merken

Dynamo

Dynamo reagiert im Führungsstreit

Born oder Minge - das ist nicht mehr die Frage bei der SGD. Der Aufsichtsrat hat sich für einen dritten Weg entschieden.

Sportchef Ralf Minge (l.) und Aufsichtsratschef Jens Heinig. ©  Robert Michael

Erst wollten einige Gremienmitglieder Sportchef Ralf Minge abgesägen, mussten aber Ende September 2018 selbst zurücktreten. Dann war die Entlassung des kaufmännischen Geschäftsführers Michael Born im Aufsichtsrat bereits beschlossene Sache: Seit knapp einem Jahr schwelt bei Dynamo Dresden eine Führungskrise - sächsische.de berichtete. Die beiden Geschäftsführer betonen zwar, professionell zusammenzuarbeiten, aber das Betriebsklima ist offenbar mehr als angespannt. Jetzt präsentiert der Aufsichtsrat seine Lösung und reagiert damit auf den internen Konflikt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden