merken

Dynamo

Dynamo entschuldigt sich bei seinen Fans

Nach dem 0:3 bei Holstein Kiel findet Niklas Kreuzer offene Worte, aber noch wichtiger ist der Blick nach vorn. Dem Trainer fällt der schwer.

Die Spieler applaudieren den Fans – und die sind auch die einzigen Dresdner, die sich nach diesem Spiel Beifall verdient haben, weil sie bis zum Schluss singen. © WORBSER-Sportfotografie

Wenn ein Fußballer nach dem Spiel einräumt, dass es in allen Belangen nicht gereicht hat, ist das eine klare Analyse. Niklas Kreuzer macht erst gar nicht den Versuch, Dynamos Niederlage bei Holstein Kiel irgendwie zu erklären oder gar schönzureden. Vielmehr sagt er, was vorher auf dem Rasen offensichtlich geworden war, nämlich: „Wir müssen ehrlich zu uns selber sein, dass wir zu keiner Spielphase den Hauch einer Chance hatten.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden