merken

Dynamo

Dynamo schrumpft

Auf dem Rasen wie in den Statistiken zeigt sich: Die Dresdner haben ein Problem, das sich nicht wegtrainieren lässt.

KSC-Angreifer Marvin Pourie kommt in dieser Szene im Dynamo-Strafraum zum Kopfball, weil er überhaupt nicht daran gehindert wird. Doch selbst wenn es einen Gegenspieler gab, war der meist unterlegen. © Pressefoto Rudel

Es gab eine Szene, die machte die ganze Problematik offensichtlich. Als Dynamos Aushilfsstürmer Baris Atik einen Freistoß schinden wollte und deshalb von Karlsruhes Innenverteidiger Daniel Gordon zur Rede gestellt wurde, war es kein Wortgefecht auf Augenhöhe. Beide trennen 25 Zentimeter. Und dieses ungleiche Duell war kein Einzelfall. Die Dresdner verloren beim Zweitliga-Aufsteiger auch deshalb 2:4, weil sie körperlich nicht Paroli bieten konnten.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden