merken
PLUS

Dynamo

Dynamo spielt beim virtuellen Fußball auf Zeit

Die Dresdner verschieben den Einstieg in den eSport. RB Leipzig zeigt, wie es geht und präsentiert einen prominenten Neuzugang.

Virtueller Fußball boomt - doch andere Vereine sind Dynamo weit voraus.
Virtueller Fußball boomt - doch andere Vereine sind Dynamo weit voraus. © EA/dpa

Es war ein Versuch, ein Vorstoß. Doch auf allzu große Gegenliebe stieß er offenbar nicht. Dynamo bleibt bei der virtuellen Form des Fußballs vorerst Zuschauer. „Wir werden den Antrag auf die Satzungsänderung bei der Mitgliederversammlung am 16. November nicht stellen“, erklärte Geschäftsführer Michael Born auf SZ-Nachfrage. „Wir haben beschlossen, dass dieses Thema noch ein bisschen Zeit braucht, damit wir wirklich alle mitnehmen können.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden