merken

Dynamo

Ein Dynamo zwischen Genie und Wahnsinn

Im Ost-Duell gegen Union Berlin ist Baris Atik der auffälligste Dresdner – das gilt allerdings nicht nur fußballerisch.

Baris Atik hat während des Spieles eine Menge Redebedarf - die Puste geht Dynamos Mittelfeldspieler trotzdem nicht aus. ©  dpa/Robert Michael

Vielleicht wäre es besser gewesen, er wäre dieses eine Mal stehen geblieben, hätte abgewartet, was passiert. Aber Baris Atik kann nicht anders, er sprintet hinterher, als Erich Berko mit dem Ball am Fuß aufs gegnerische Tor zuläuft. „Ich wollte eine Option sein“, meint Atik hinterher, sagt aber selbst: „Leider hat Erich sich für mich entschieden. Er hätte besser Moussa angespielt.“ Koné wäre frei gewesen, der Rückpass auf Atik aber kommt zu spät, sein Schuss wird abgeblockt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden