merken

Dynamo

Dynamo: Hinten stark, vorn schwach

Das Zeugnis nach dem 0:0 im Ost-Duell gegen Union ist eindeutig. Dabei gibt es in der Einzelkritik sogar einmal die Bestnote.

Dynamos Abwehrchef Florian Ballas (l.) behält auch in diesem Kopfballduell mit Unions Grischa Prömel die Lufthoheit. © imago/Picture Point

Ungeschlagen beendet Dynamo Dresden die englische Woche. Dem 3:1-Sieg in Aue folgen die torlosen Unentschieden bei Greuther Fürth und nun auch im Heimspiel am Sonntagnachmittag gegen Union Berlin. "Wenn uns vorher jemand gesagt hätte, wir holen aus den drei Spielen fünf Punkte, hätte das jeder unterschrieben", sagt Florian Ballas. Trotzdem hadert auch der Abwehrchef ein wenig mit dem Ergebnis im Ost-Duell. "Man könnte natürlich  darüber streiten, wenn wir die eine oder andere Situation besser ausspielen, dass wir ein Tor machen und drei Punkte holen." Gemeint ist vor allem die eine Chance in der 76. Minute, als Erich Berko das Abspiel auf Moussa Koné verpasst und stattdessen den Ball zurück auf Baris Atik legt. "Der Rückpass war kein Fehler, der Unioner Verteidiger hat einfach gut antizipiert", nimmt Sören Gonther den Stürmer in Schutz. Einhelliger Tenor: "Überhaupt kein Vorwurf."

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden