merken
PLUS Görlitz

Ausgesetzt: Kunnersdorfer retten Dyzio

Im Ort ist ein völlig verängstigter kleiner Hund herumgeirrt. Anwohner fingen ihn ein. Ins Tierheim kommt er aber nicht.

Im Hundekindergarten Zentendorf hat „Dyzio“ vorerst Asyl bekommen. Jetzt steht ein Tierarzt-Check an.
Im Hundekindergarten Zentendorf hat „Dyzio“ vorerst Asyl bekommen. Jetzt steht ein Tierarzt-Check an. © privat

"Ich suche neue Haus. Ich bin 7 Jahre", steht auf dem handgeschriebenen Zettel und auch der Name Dyzio. Der irrte vorige Woche durch Kunnersdorf im Schöpstal. Anwohner hatten Familie Olbrich aus dem Ort über den einsamen Hund informiert. "Wir haben vier Hunde und viele Tiere auf dem Hof, pflegen aktuell einen verletzten Eichelhäher", berichtet Mandy Olbrich. Im Dorf sind die Schöpstaler Ansprechpartner für tierische Notfälle. Dass jemand den Hund ausgesetzt hat, war allen schnell klar. "Am Rande eines Grundstücks an der Dorfstraße wurde ein Körbchen aus Stoff gefunden, in dem eine schwarze Jacke mit Glitzerelementen lag", erinnert sie sich an diesen Tag. Weder Korb noch Jacke gehörten dem Grundstückseigentümer. 

Zuvor sei - so habe sich im Nachhinein herausgestellt - beobachtet worden, wie ein Auto anhielt und eine unbekannte Person das Tier aussetzte. Das passierte etwa zwischen dem Abschnitt Kunnersdorfer Kirche und dem Ortseingangsschild. Nun denkt nicht jeder gleich beim Stopp eines Fahrzeugs daran, dass ein Hund, der aus einem Auto kommt, nicht wieder einsteigt. Doch in dem Fall fuhr die Person einfach davon. Zurück blieb "Dyzio". Und wartete vergebens, abgeholt zu werden. Akut gefährlich sei die Situation für den Vierbeiner wegen der Straße gewesen, sagt Mandy Olbrich. Mehrfach hätten Fahrzeuge bremsen müssen, um den Winzling nicht zu überfahren.

August Holder GmbH
Zuverlässigkeit und Erfahrung
Zuverlässigkeit und Erfahrung

Kettensäge kaputt oder Profi-Gerät für´s Wochenende gesucht? Bei HOLDER kein Problem: Onlineshop, Werkstatt und Leihservice sorgen für funktionierendes und passendes Gerät.

Hund landet im Kindergarten

Der etwa zwei Kilogramm leichte Minihund mit den großen Augen und den abstehenden Ohren ließ sich von den Kunnersdorfern nicht so leicht einfangen. Zu groß war seine Angst vor Fremden. „Wir haben dann eine Lebendfalle mit Futter aufgestellt und da auch das Fundkörbchen mit der Jacke hineingetan", erzählt die Retterin, die sich als Jägerin mit solchen Fallen auskennt. Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis Dyzio da hineintappte. "Als wir den Hund herausholten, entdeckten wir unter der Jacke den Zettel", erzählt Mandy Olbrich. Da steht auch noch drauf: "Ich bin gesund." Davon konnte sich Familie Olbrich auf den ersten Blick überzeugen. Weder war der Findling unterernährt noch ungepflegt. Sein eigentlicher Besitzer muss Dyzio sogar noch geschoren und ein Zeckenhalsband umgelegt haben. Nun war guter Rat teuer. Behalten kam für Olbrichs nicht infrage. Und so ängstlich wie der Kleine war, wollten sie ihm keinen Tierheimaufenthalt zumuten.

Dabei wäre das Tierheim der richtige Ansprechpartner gewesen, wie Cindy Schulze vom Zentendorfer Hundekindergarten sagt. Bei ihr ist das ausgesetzte Tier gelandet. Olbrichs hatten sich entschlossen, den Fundhund ins nahe liegende Zentendorf zu bringen, um zu schauen, ob er einen Chip trägt. Aber Fehlanzeige. Die Herkunft bleibt unklar, wobei die Schrift auf dem Zettel und der Hundename den Anschein erwecken, dass das Tier vom anderen Ufer der Neiße stammen könnte. Gesichert ist das nicht. Fest steht jedoch: Dyzio ist ein Mädchen. Mit dem Tierheim hat sich Cindy Schulze mittlerweile verständigt, wie sie sagt. Die Hündin bleibt vorerst bei ihr. Auch mit dem Ordnungsamt des Verwaltunsgverbandes Kodersdorf sei das abgestimmt. Ordnungsämter weisen Fundtiere den Tierschutzeinrichtungen zu. Cindy Schulze ist es allerdings wichtig zu betonen, dass ihr Hundekindergarten in der Regel keine Fundtiere aufnimmt.

Eine Zahn-OP steht bevor

Im Deutschen Tierärzteblatt heißt es hinsichtlich der Verantwortlichkeit: "Grundsätzlich sind Städte und Gemeinden als Fundbehörden für die Unterbringung, Übernahme der Kosten für tierärztliche Behandlungen und für die Ernährung und Pflege von Fundtieren zuständig."

Der winzige Vierbeiner – vermutlich ein Yorkshire-Terrier – soll nun erst einmal tierärztlich unter die Lupe genommen werden. "Sie wird geimpft und die Zähne müssen wahrscheinlich in Ordnung gebracht werden", sagt die Zentendorferin. Auf ihrer Facebookseite wurde die Suche nach dem möglichen Besitzer von Donnerstag zu Freitag mehr als 300 Mal geteilt. Denn erst muss geprüft werden, ob Dyzio zu jemandem gehört, der sie vermisst. "Niemand kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, ob der Hund tatsächlich vom Eigentümer oder von jemand anderem, der sie vielleicht in Pflege hatte und überfordert war, ausgesetzt wurde", sagt die Betreiberin des Hundekindergartens. Deshalb wird der Fundhund vorerst nicht vermittelt und soll in Zentendorf erst einmal zur Ruhe kommen. "Sie war anfangs enorm verängstigt", schildert Cindy Schulze. Im Hundekindergarten erholt sich Dyzio und taut nun langsam auf.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz