merken

E-Autos kommen nur langsam in Gang

Elektroautos sollen die Zukunft sein. In Dresden muss man aber viel Glück haben, um eins davon zu sehen. 

Oberbürgermeister Dirk Hilbert ist auf einen E-Golf umgestiegen, die meisten Dresdner sind aber nicht elektrisiert. © Sven Ellger

Dresden ist keine Hilfe. Die Stadt trägt fast nichts zum Ziel der Bundesregierung bei, dass bis 2022 eine Million Elektroautos in Deutschland fahren sollen. Daran ändern auch die Bemühungen der Stadtverwaltung, von Firmen und Institutionen nichts, die mehr oder weniger freiwillig E-Autos in ihren Fuhrpark integrieren. Das gute Beispiel von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), der Mitte 2017 vom goldenen Phaeton in einen schwarzen Elektrogolf umgestiegen ist, verfehlte seine Vorbildwirkung. Die Zahl der Elektroautos in der Landeshauptstadt ist noch immer verschwindend gering.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden