SZ +
Merken

Ehrung für den Namensgeber Richter

In Radeberg trägt eine Mittelschule den Namen des berühmten Malers Ludwig Richter. Anlässlich seines 200. Geburtstages gab es an der Schule einige Feierlichkeiten. Darüber schreiben die Lehrer und die Schüler der Einrichtung.

Teilen
Folgen

Wenn Ludwig Richter „Danke“ sagen könnte, würde er das ganz gewiss mit höchsten Lobesworten verkünden. Denn seine 200. Geburtstagsfeier an der Ludwig-Richter-Mittelschule in Radeberg war eine gelungene Veranstaltung, die viele Gäste anzog und begeisterte.

In historische Kostüme gekleidet, nahm die Schulleitung in vorderster Reihe gemeinsam mit Gästen der Stadt und aus den Parteien in der voll besetzten Aula der Schule Platz. Das Festprogramm, einmal gänzlich ohne Festrede auskommend, lieferte eine moderne Mischung von bekannten Musicaltiteln. Lange hatten die Band, die sich extra für diesen Anlass aus musikalischen Eltern zusammenfand, und die Schüler für diesen Auftritt geprobt. Am Ende der Veranstaltung wurden auch die Schüler ausgezeichnet, die im vergangenen Jahr sehenswerte künstlerische Exponate geschaffen hatten. Den drei Besten wurde eine Ludwig-Richter- Medaille aus Porzellan überreicht.

Die Galerie im Schulhaus war wie immer bewundernswert.

In allen Etagen der Schule herrschte reger Andrang, ob im Café, beim Wissensquiz oder bei den Spielen. Überall war tolle Begeisterung zu spüren. Im Café wurden 31 selbst gebackene Kuchen verkauft, dafür herzlichen Dank den fleißigen Bäckern, Verkäufern und Käufern. Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war die amerikanische Versteigerung einer Ludwig-Richter-Medaille. Ein großer Dank geht hier an alle Mitbieter.

Abends warteten geduldig die hungrigen Gäste am Grillstand auf Bratwurst. Vielen Dank den Grillmeistern, die sogar bei einbrechender Dunkelheit unter Flutlicht arbeiteten.

Ein Dankeschön verdient auch die Freiwillige Feuerwehr aus Liegau-Augustusbad, die das ordnungsgemäße Abbrennen des Lagerfeuers und das Backen des Knüppelkuchens bewachte. Wir sagen Danke den Sponsoren, die wissen, dass ein Blumenstrauß verwelkt und lieber einen Briefumschlag an den Förderverein übergaben. Wir danken dem vorbereitenden Festkomitee, mit allen beteiligten Lehrern, Schülern und Eltern.

Wir haben alle ein würdiges Geburtstagsfest erlebt.