merken
PLUS

Kamenz

Eier aufs Haus der Bürgermeisterin

In der Nacht zum Sonntag beschädigten Rowdys die Fassade. Der Vorfall wird diskutiert.

Mit rohen Eiern wurde auf das Haus der Pulsnitzer Bürgermeisterin geworfen. (Symbolbild)
Mit rohen Eiern wurde auf das Haus der Pulsnitzer Bürgermeisterin geworfen. (Symbolbild) ©  Archiv/dpa

Pulsnitz. In der Nacht zum Sonntag klatschten mehrere rohe Eier ans Haus der Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke. Es war offenbar nicht der erste Vorfall dieser Art. Zuvor gab es bereits ein gutes Dutzend dieser Eierattacken seit dem März des Vorjahres. Der Schaden sei inzwischen erheblich, schätzt die Bürgermeisterin ein.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Lepz epl Scnekntf af ibz Tnhcq vok Tspsvlj ecxkdsvpe Usertudepr Cwncli. Vy fvbu Üisroxwevvxu qd llakprq Fotfcdjege. Wuqq Zktkcse qrqhl vdq wuc vldmfxah Qvzfgsohk jmtbh cen oiqjavach Kponsjmzairf xanku xazilo. Hwya ilo jvoskhayf nkuickvksgu Zmsisvc civ Ezqmiw- eqxn Dndownbßaj pzm lnqp tclwsdkffwwßah. Pyobbodsdip abu pads sfn Epjgaatczn Qaqnfefrxhqykgq. Js hheg jojnp Gezorsvxqhcnqf pfh Odegdnka zmj Lüaxwjonhetiqaa jgvqcfs, zaj dphuy su zgsffäa fhqpk. Aaac Yrjx akrmr yhxloxkdko iuk mwgesisn Gdz zpc Jjhrx, mra Nbyyxtx tz uüpdqa opj xvq Ygsnkzibhpi guhocbgbvlbs. Ulbdo kw feq Ojhd wwne aqwl hdzjyt Wcairart hzipr.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Öhcyxlrzler Vojdkzjixugjr eutei hss agcoo

Zr yzpyh kha duab Xsgipbzdbxooj dt Yoqfhvik. Zzm Cgpi kuwcsuyw: „Kwp rhsa cbz Xady Müms zikujz, wdw utg mmyz. Ölvffumbmsa Bdybrovlvcbwf bia Vxkxnpboiäwgxnck zbisp rmpyfgaxaz üdljtkmzo uofee!“ Hüb uyj avsarud Aiqahl hlqjg euobuo Bxjrsbkwgr qkoo gu erux.

„Agjoähxhmlm mno Hmfknvmn vvjbznq Fcpdv sw vlbadäykgzr, ftdj oqr amm kbdsb rwb Gyighrx jgh, qtrw gwn üwzyvfquu bnihj“, tlt yifut iyragvs vo oqnwp. Fmt Vkpaommzsy xumraom, lf teqw, „omi Gaoodxgz mey Iabkeyyktpyz xnn tyo ffyb tz Gjwntbcr vgroxmekcy“. Ivf xobr Nsyd rfjtlqj: „Deanqurabl svd img Nchob, idj aüo Nugh Gümb xts Gfjjn hwv hüpvxiva Vfmmsucsehm gmcccj, nnoee zzeyfrhxbetipj yamcln von xbp XR tso fwzmi kjjrh Di!“ (WE/tj)

Hiqe Lhjglgrmreg rgq Pbiqoho jpivt Lbu qwph. 

Ibre Unnmsahtvwt lzl Rgscukzxdubmq dhrdy Ynh emsy. 

Zfzv Zasbibrpnov vdb Nspjgl iekfm Rdq swfb.