merken
PLUS

Riesa

Ein Betrieb in Trümmern

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Gröditzer Stahlwerk völlig zerstört – obwohl keine Bomben darauf gefallen waren.

Das Gröditzer Stahlwerk kann auf eine 240-jährige Geschichte zurückblicken. Der vielleicht herbste Einschnitt war die komplette Demontage der Maschinen samt umfassender Zerstörung der Gebäude nach dem Zweiten Weltkrieg.
Das Gröditzer Stahlwerk kann auf eine 240-jährige Geschichte zurückblicken. Der vielleicht herbste Einschnitt war die komplette Demontage der Maschinen samt umfassender Zerstörung der Gebäude nach dem Zweiten Weltkrieg. © Sammlung Paul Namyslik

Gröditz. Es war etwas, über das zu DDR-Zeiten nicht unbedingt geredet wurde, sagt Paul Namyslik beim Blick auf die Fotografien. Sie zeigen das Gröditzer Stahlwerksgelände Mitte der 1940er. Genauer gesagt: Sie zeigen, was vom größten Betrieb im Ort übrig war. „Ein Trümmerfeld“, so der Gröditzer Ortschronist. Dabei waren keine Kriegsbomben auf das Gelände gefallen.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden