merken
PLUS Döbeln

Grünlichtenberg zieht die Corona-Reißleine

Die 175-Jahrfeier wird auf nächstes Jahr verschoben. Normal weiter zu planen, wäre fahrlässig, sagt das Festkomitee.

Michael Kreskowsky, Sven Förster und Udo Seidel (von links) vom Festausschuss zeigen es deutlich: Die Feierlichkeiten zum 175. Geburtstag von Grünlichtenberg werden um ein Jahr verschoben.
Michael Kreskowsky, Sven Förster und Udo Seidel (von links) vom Festausschuss zeigen es deutlich: Die Feierlichkeiten zum 175. Geburtstag von Grünlichtenberg werden um ein Jahr verschoben. © Dietmar Thomas

Kriebstein. Es sollte so schön werden: Gleich an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wollten die Grünlichtenberger zu Pfingsten den 175. Geburtstag ihres Ortes feiern - mit Umzügen, Festvorträgen, offenen Türen in Schule, Kita und Kirche, Festgottesdiensten, einem Festabend mit Gunter Böhnke und einem großen Pfingstjahrmarkt. Das letzte Mal hatte es einen solchen vor 25 Jahren zum 150. Geburtstag von Grünlichtenberg gegeben. „Die Vorbereitungen laufen schon seit zwei Jahren“, so Michael Kreskowsky, der im Festausschuss mitarbeitet.

Doch jetzt mussten die Organisatoren angesichts der Corona-Krise die Reißleine ziehen. „Wir mussten abwägen und sind zu dem Entschluss gekommen: Das Fest unter diesen Umständen weiter zu planen, wäre fahrlässig“, so Kreskowsky. Das habe das Festkomitee auch in Absprache mit Bürgermeisterin Maria Euchler (Freie Wähler) beschlossen. „Die Entscheidung fiel einhellig. Alle haben das eingesehen. Niemand hat gestöhnt. Das Verständnis ist groß“, fasst Michael Kreskowsky zusammen. Selbst wenn zu Pfingsten vielleicht alles wieder im Lot wäre, könne er sich aus heutiger Sicht nicht vorstellen, dass die Menschen den Nerv zum Feiern haben. Damit nicht „alles für die Katz‘ war“, wie Kreskowsky sagte, wird das Fest nun gleich um ein Jahr auf Pfingsten 2021 verschoben.

Anzeige
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!

Ersteigern Sie attraktive Immobilien aus ganz Mitteldeutschland bei den sächsischen Sommer-Auktionen in Dresden und Leipzig.

500 Euro für ein Werbebanner

Das Programm sei eigentlich schon fertig, die Vorbereitungen so gut wie abgeschlossen gewesen. Noch hängt ein großes Werbe-Banner an der Grundschule. „Das hat allein 500 Euro gekostet. Da werde ich das Datum ändern lassen.“

Michael Kreskowsky bedauert, nun auch den Protagonisten absagen zu müssen, die zur Unterhaltung der Gäste gebucht waren. Ziel sei es, dass geplante Programm Eins zu Eins fürs nächste Jahr zu übernehmen. „Ich werde Gunter Böhnke fragen, ob er zu Pfingsten 2021 nach Grünlichtenberg kommen kann“, sagt Michael Kreskowsky. Auch der Schaustellerin, die mit einem Karussell zum Pfingstjahrmarkt kommen wollte, müsse er absagen. Das bedauere er besonders. „Die steht vor dem finanziellen Ruin, denn ob andere Jahrmärkte, wie beispielsweise die große Annaberger Kät im Juni, stattfinden können, ist genauso fraglich“, so der Hobbyhistoriker.

Festbrot wird weiter verkauft

Unterkriegen lassen wollen sich die Grünlichtenberger jedenfalls nicht. Die Bäckerei Nowack stellt schon seit fast zwei Jahren ein Festbrot her. Von jedem verkauften Brot fließen 50 Cent in die Festkasse. „Das mache ich natürlich weiter“, sagt Bäckermeisterin Karina Garten, die auch im Festausschuss sitzt. Jeweils mittwochs und freitags bietet sie in ihrer Bäckerei an der Mittleren Dorfstraße das Festbrot an. „Es ist nach wie vor beliebt bei unseren Kunden und wird sehr gerne gekauft“, so die Bäckermeisterin. Das Vollkornbrot mit Natursauerteig sei nicht nur sehr gesund, sondern auch überaus lecker.

Am 1. Januar 1845 erfolgte der Zusammenschluss von Grünberg, in dem sich damals die Kirche befand, und Lichtenberg mit dem Sitz des Rittergutes. Fortan hieß der neue Ort Grünlichtenberg. Michael Kreskowsky, der in der Heimatgeschichte bewandert ist, kennt keinen weiteren Ort, dessen Name aus den Wortstämmen der bisherigen Orte gebildet worden ist. Vielmehr werde der neue Name üblicherweise aus beiden Ortsnamen, die mit Bindestrich verbunden sind, gebildet. Ein Beispiel dafür sei Hohenstein-Ernstthal.

Kreskowsky hofft, dass die für später im Jahr in Grünlichtenberg geplanten Veranstaltungen stattfinden können. Dazu zählt unter anderem das Gastspiel von Liedermacher Gerhard Schöne, der am 22. August mit einem Nachmittags- und einem Abendkonzert die Besucher in der Kirche Grünlichtenberg begeistern will.

Mehr zum Thema Döbeln