merken
PLUS

Ein Fest des Glaubens und der Lebensfreude

Zwölfter Sorbischer Evangelischer Heimattag der Region Hoyerswerda findet am 23. Juni in Groß Särchen statt.

Im Juni 2018 war Sorbischer Evangelischer Heimattag in Bluno.
Im Juni 2018 war Sorbischer Evangelischer Heimattag in Bluno. © Foto: Andreas Kirschke

Von Andreas Kirschke

Groß Särchen. Groß Särchen, Wulke Ždźary, ist Ausrichter-Ort des zwölften Sorbischen Evangelischen Heimattages in der Region Hoyerswerda – am 23. Juni. Veranstaltungs-Schauplätze sind die Kirche, die Gaststätte „Zur Weintraube“ und Krabat’s Neues Vorwerk. „Damit haben wir gute Voraussetzungen für das Gelingen. Einbinden wollen wir den Ortschaftsrat, den Gemeindekirchenrat, den Kindergarten, Chöre und weitere Partner“, unterstreicht Pfarrer Heinrich Koch, Mitglied des Sorbischen Evangelischen Arbeitskreises. Dieser traf sich am 23. Januar in Groß Särchen zur ersten Vorbereitungssitzung im neuen Jahr.

Anzeige
Die besten Tipps zum Abbau von Stress
Die besten Tipps zum Abbau von Stress

Mentale Belastung kann positiv sein und zu herausragenden Leistungen führen. Allerdings birgt sie auch eine Gefahr für die Gesundheit.

Beginn mit Abendmahlsgottesdienst

Der Heimattag soll um 10 Uhr mit einem deutsch-sorbischen Abendmahlsgottesdienst mit dem sorbischen Superintendenten Jan Malink in der Kirche beginnen. Dabei soll es auch einen Kindergottesdienst geben. Der Chor Seidewinkel und Kantor Johannes Leue begleiten den Abendmahlsgottesdienst musikalisch.

Blau, Rot und Weiß

Es folgt ein gemeinsamer Umzug der Teilnehmer durchs Dorf zum Festzelt auf Krabat’s Neuem Vorwerk. Die Blaskapelle Königswartha sorgt für die Musik. „Wir rechnen allein um die Mittagszeit mit rund 120 Teilnehmern. Insgesamt werden es noch mehr sein“, prognostiziert Heinrich Koch. „In Krabat’s Neuem Vorwerk können sie eine Ausstellung besichtigen. Die Kinder können sich auf dem dortigen Spielplatz tummeln.“

Traditionell sollen am Nachmittag wieder Grußworte, Gastbeiträge und sorbische Volkslieder das Vor-Ort-Programm des Heimattages prägen. Die sorbische Abschluss-Andacht leitet Superintendent Jan Malink. Traditionell sollen am Ende Luftballons in den sorbischen Farben Blau, Rot und Weiß, wie sie auch auf der Flagge der Sorben als Trikolore in den panslawischen Farben zu finden sind, in den Himmel aufsteigen. Der Sorben- und Wendenbeirat der Evangelischen Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz unterstützt den Heimattag finanziell. Weitere Unterstützer werden noch angefragt. Zur nächsten Sitzung trifft sich der Vorbereitungskreis voraussichtlich am 20. März in Groß Särchen.

Hoyerswerdas sorbische Wurzeln

Der Heimattag erinnert an die sorbischen Wurzeln in der Region Hoyerswerda: Stolz auf die Geschichte, die Traditionen und die Bräuche soll er wecken; Bekenntnis und Identität soll er wecken; Ermutigung für die Zukunft soll er geben. Stärkung und Erneuerung im Glauben erfahren die Teilnehmer. „Lebens- und Glaubensfreude sollen sich ineinander spiegeln. Der Tag soll ein Zeichen der Verbundenheit mit den Wurzeln unserer Region sein“, so beschrieb Initiator Joachim Nagel, 1992-2012 Pfarrer der evangelischen Johanneskirchengemeinde Hoyerswerda-Altstadt, ursprünglich das Ziel des Sorbischen Heimattages.

In längerer Tradition

Dieser setzt jetzt eine längere Tradition fort: Nach dem 61. Sorbischen Evangelischen Kirchentag 2007 in Hoyerswerda, dem Sorbischen Heimatfest 2008 in Hoyerswerda und Zeißig, den Sorbischen Heimattagen 2009 in Hoyerswerda und Bröthen, 2010 in Hoyerswerda und Schwarzkollm, 2011 in Hoyerswerda und Spohla, 2012 in Hoyerswerda und Nardt, 2013 in Hoyerswerda und Neuwiese, 2014 in Hoyerswerda und Seidewinkel, 2015 in Geierswalde und Tätzschwitz, 2016 in Hoyerswerda, 2017 in Spreewitz und Neustadt / Spree sowie 2018 in Bluno findet er diesmal in Groß Särchen statt.