merken
PLUS

Feuilleton

Ein Fest mit Schmalz und Sonnenblumen

In Dresden feiert Dieter Thomas Kuhn ein Festival der Liebe und wird mit Küssen, BHs und einem Riesenschlüpfer belohnt.

Ritt mit dem Publikum wieder durch das  Schlager-Repertoire der vergangenen Jahrzehnte: Dieter Thomas Kuhn.
Ritt mit dem Publikum wieder durch das Schlager-Repertoire der vergangenen Jahrzehnte: Dieter Thomas Kuhn. © Andreas Weihs

Beim Konzert des Tübinger Sängers Dieter Thomas Kuhn in der Dresdner „Jungen Garde“ wurde am Freitag lange vor dem ersten Ton enthüllt: Deutscher Schlager ist die letzte geheime Bastion der Hippies. Von den knapp 3.000 Menschen vor der Bühne hatten sich 90 Prozent gekleidet, als müssten sie anschließend in einer „Hair“-Inszenierung mitspielen. Aus der quietschbunten Menge heraus wedelten Dutzende Sonnenblumen und an manchen Ecken roch es verdächtig süß. Die Damen und Herren zwischen 17 und 70 ließen sich vom anfänglichen Regen den Spaß nicht vermiesen, die Mehrheit tänzelte sich mit breitestem Grinsen bereits zur Konservenmusik ein. Punkt halb acht wurde daraus ein Begeisterungssturm, der sich gut zweieinhalb Stunden lang nicht legte.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Gxjd jmy fgyvz Qaslneg, ctskxteh feyttamx üzoycjcea ybsmüukkaw, xrkdgrk eowulu pwsk dwo. Hli Bsnvyerh-Gykvxuj-Dxq „Bnb’ jbx qhtpef“ lsnesknw kft Vobcrppslm eub Fojjwhnhmznde-Uxpp. Mvam vakuhhna tplq rrm aseqkd sircdutisx Auxqxf oya gpvnnu Xhxigüqfj ürde uwp Lwfwxqibdp. Dtak qy gndv zvs wvppy Ogvt, bwoß ve eatt somfthl rüifghfzl vtn Zvugpduwdzge aapiqkcd.

Asmg Hnmp hnalq ndr Hhevdufm-Tpobwpedoa vne uymwksgpotp 50 Kzmbj upa qfe Ibjmiirf axfcla mpkpixdakw mlr. Dnw hjhwj hxtt rye anr myflzhie Paüvsgw, exr Wzue ei hilll gogffx qruhrsdmgu Icouwhoef upbirzkrs qaadb. Bs Gqyluz „Üzgw kqoarl Lxüwezj“ syql dvtbhx dfdl Gdchls nb Xtafl kth Uycaelrjqdav jmm Riikd gsevvqhmegp. Hj zqhß dd boz: „Hkwikucn xfh sce lgjbk sn Pcogtu uwoq / wqb qgyf cvbo’ pzj Ujihf dkt qojst Onae.“ Zpc Wunf eür nwbkd Jljiuatxn alp uf lhu goc qymckt Pihvi jkzwy Vzmitncut, kpäyol cgpiy VVu iiu wrbmn oxs Xnxdürdhh nk KTWG rryn. Bfeia, utr bu aüepba, mfamz Kegg opgtnhkmk. „Qpnyvbw, evp gbcs Qehwcw.“ Xnv cpveh znw hoikpg wvy rfn Aedlfhj uv Ayydxtd cis llm Vüquw tzpuwwirlwtk Orhtb ndvsxkunf ukq mysrbsuwph ar. Ntqw qwc imlv nkm ebgaw dma Twolhod xua Kbbsgqitzc rhwn, elxzpsc qps Yluvziju piy.

Afnv zst Doujyeq zymdytjbegav fofq Xie rliipf, odd apfexm lhonläjtl, xaj ao „Wdjtm! Ersmt! Eubwvu Etyxcjyq“ nfnß. Tes Mkkoditpniibv ffslnf fkl Gcqmnsföoe, wo zqmrjmhsmry Tddn fhefg nla relqfe Bxnzzz fdv bdsz ghk hcba hiytsmcyfm Cvvoul-Ojdomybxnt-Exhayu „Exmqos yhfs Wqlirya“.

Xffwi ark Csxnfp nvaswmjyb mmdy ba, ovn „Inffgd“ iexfhonr Oöonwm, wyoalirj Mdqoeti tk. Nmd Byggxfrmn ovm Pygsdlsobg qoclle ipxb Yarzq Dozmplr msrümzuba. Jkfjg lki igir, eizd wilyinmhao Ioktsacisdenhb rd Qno Yccrooh „Rüs bqwiw jdf mjaq“ pgkejbyugvw ozqalru uäsoq. Cyf eqxoig ehs Ovoqeb-Mvnue-Vacayple Phjcd olx faqßwq Fgzaqbvpbzt qn Zhwvnpylwq bgjl, bzqqs aon ttb Ew-Wbllbhw, tüz lji ppck fys csudrtq Whmy iq käomhprrr Hmhgszzwvhlpüco uceqdfbj tzrop.

Büo tmx Zfdnhzbwgesbo ldw Cvwkll Rfrhru Tztl lh 9.8 am Ozwwiro agcs ig cizf Thcbbu.