merken

Bischofswerda

Ein ganzer Ort sammelte für sein Grab

Meistgelesen: Ein alleinstehender Mann starb Ende Mai mittellos in Neukirch. Jetzt konnte er würdig bestattet werden.

Neukirchs Friedhofsverwalter Lutz Schmidt trägt die Urne zum Grab. Bestattungsmeister Marcus Katzer trägt den Blumenschmuck. Rund 80 Trauergäste begleiteten Gerald „Opi“ Opitz am Freitag auf seinem letzten Weg.
Neukirchs Friedhofsverwalter Lutz Schmidt trägt die Urne zum Grab. Bestattungsmeister Marcus Katzer trägt den Blumenschmuck. Rund 80 Trauergäste begleiteten Gerald „Opi“ Opitz am Freitag auf seinem letzten Weg. © Steffen Unger

Neukirch. Der letzte Weg von „Opi“ ist kurz. Nur rund 200 Meter sind es von der kleinen Kirche am Neukircher Friedhof bis zu der jungen Buche, unter der Gerald Opitz seine letzte Ruhestätte findet. Rund 80 Trauergäste, unter ihnen viele Mitglieder des Sportvereins TSV 90, folgen am Freitagnachmittag der Urne.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden