merken
PLUS Meißen

Ein grenzwertiger Fall

Ein Mann verursacht einen Unfall mit Sachschaden. Ein Gutachter soll klären, ob er den wirklich nicht bemerken konnte.

Ein Mann verursacht einen Unfall mit Sachschaden. Ein Gutachter soll klären, ob er das wirklich nicht bemerken konnte.
Ein Mann verursacht einen Unfall mit Sachschaden. Ein Gutachter soll klären, ob er das wirklich nicht bemerken konnte. © dpa-Zentralbild

Meißen. Ein Verkehrsunfall in Radebeul beschäftigt das Meißner Amtsgericht nun schon den dritten Verhandlungstag. Dabei scheint die Sache klar zu sein. Ein 75-jähriger Radebeuler soll einen Unfall mit hohem Sachschaden verursacht haben und dann einfach weggefahren sein.

Dafür gibt es einen Zeugen. Dieser beobachtete, wie der Mann ein parkendes Auto beschädigte. Der Mann sei zweimal rückwärts angefahren, so dass das andere Auto wackelte. Dann sei der Angeklagte ausgestiegen, habe sich die rechte Seite seines Golfs angesehen. Danach sei er weitergefahren, habe an anderer Stelle geparkt, sich erneut sein Auto angeschaut. Als seine Frau kam, seien beide eingestiegen und weggefahren. Er habe noch versucht, den Angeklagten zum Anhalten zu bewegen, aber der habe nicht reagiert. Dank des Zeugen blieb der Geschädigte nicht auf seinem Schaden von 2.717 Euro sitzen. 

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Schäden passen zusammen

Die Versicherung des Angeklagten hat gezahlt. Dennoch will der Radebeuler den Unfall nicht verursacht haben. Erst nach der Vernehmung des Zeugen räumt er ein, dass es einen Anstoß gegeben haben könnte, er habe diesen aber nicht bemerkt. Das ist nun der springende Punkt. Das Gericht hat einen Sachverständigen eingeschaltet. Dieser hat ein Gutachten erstellt, das klären soll, ob der Unfall wahrnehmbar war oder nicht.

Der Sachverständige Martin Siegert hat keine Zweifel, dass die auf Fotos dokumentierten Schäden an den beiden Fahrzeugen zusammenpassen. Die Höhe der Schäden stimmt, es gibt frische Kratzspuren, lose Partikel sind zu sehen. Hinweise auf Vorschäden an den beiden Fahrzeugen hat er nicht. Er hat auch festgestellt, dass es, wie vom Zeugen berichtet, zwei Berührungen gab. 

Um nachzuweisen, ob der Unfall wahrnehmbar war, hat er aus einer Datenbank einen Vergleichsversuch mit ähnlichen Schadensbildern herangezogen. Der Gutachter spricht von einem „grenzwertigen Fall“. In dem Vergleichsversuch lag die Wahrnehmbarkeit unter der Grenze. Sein Fazit: Der Unfall war für den Angeklagten eher nicht wahrnehmbar.

Staatsanwalt will Verurteilung

Für den Staatsanwalt hat sich der Sachverhalt dennoch so, wie er angeklagt ist, bestätigt. Seiner Meinung nach hätte es eines Gutachtens gar nicht bedurft. Die Tat sei durch Zeugen belegt. Demnach habe der Angeklagte nach dem Unfall sein Fahrzeug mehrfach betrachtet. Er müsste also den Anstoß bemerkt haben, sagt er und fordert eine Geldstrafe von 1.200 Euro. Da es sich um einen Regelfall handele, müsse die Fahrerlaubnis zwingend entzogen und der Führerschein eingezogen werden. Der Angeklagte soll noch sechs Monate auf diesen verzichten. 

Der Verteidiger sieht das naturgemäß anders. Sein Mandant habe sein Fahrzeug mit einem „beiläufigen Blick“ angeschaut, der nichts mit einer Kollision zu tun gehabt habe. Es habe auch nicht mit der Hand über einen Kratzer gewischt oder etwas  Ähnliches getan. Er fordert Freispruch.

Richter Michael Falk spricht den Angeklagten frei. Der Zeuge habe nicht konkret geschildert, wie der Angeklagte sein Fahrzeug angeschaut habe. „Er hat hingeschaut, warum auch immer.“ Für eine Verurteilung reiche die Zeugenaussage nicht. Es gebe keine Hinweise, dass der Angeklagte den Unfall bemerkt habe und weggefahren sei, sagt er. 

Für die Zeit, in dem ihm der Führerschein entzogen wurde, steht dem Radebeuler nun eine Entschädigung aus der Staatskasse zu. Er versteht die Vorwürfe nicht. „Seit 50 Jahren fahre ich Auto, bin Kfz-Meister. Ich bin sprachlos, hier zu sitzen“, sagt er.

Mehr lokale Nachrichten aus Meißen lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Radebeul lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Riesa lesen Sie hier.

Mehr lokale Nachrichten aus Großenhain lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Meißen