merken
PLUS

Großenhain

Ein Kinderwettbewerb für ganze Kerle

In der Feuerwehr war die Disziplin Gruppenstafette bisher nur Kindern vorbehalten. Das ändert sich am Sonntag.

In dieser Woche trainierten noch mal ein paar Feuerwehrteams vor Ort in Zabeltitz-Treugeböhla die Gruppenstafette der Erwachsenen.
In dieser Woche trainierten noch mal ein paar Feuerwehrteams vor Ort in Zabeltitz-Treugeböhla die Gruppenstafette der Erwachsenen. © FF Zabeltitz-Treugeböhla

Zabeltitz-Treugeböhla. Schon Generationen von Feuerwehrleuten haben im Altkreis Riesa-Großenhain die Gruppenstafette absolviert. Allerdings als Kinder. Schon zu DDR-Zeiten haben die damaligen Jungen Brandschutzhelfer diesen Wettbewerb genutzt, um sich in Schnelligkeit und Geschicklichkeit zu messen. Bis jetzt war die Gruppenstafette ausschließlich eine reine Kinderdisziplin für den Feuerwehrnachwuchs. Ab diesem Wochenende wird es nicht mehr so sein. Dann soll die erste Gruppenstafette für Erwachsene ausgetragen werden.

„Das ist mal was Neues“, sagt Gunter Mix, der Ortswehrleiter der Freiwilligen Feuerwehr Zabeltitz-Treugeböhla. Sie richtet diese Premiere am Sonntag ab 10 Uhr im Rahmen ihres Tages der offenen Tore aus. „Löschangriff kann jeder“, sagt Mix. Das ist eigentlich die Disziplin, mit denen sich die Erwachsenen messen. Auch dabei geht es um Schnelligkeit und Geschick.

Anzeige
Sparen wie die Schwaben in Sachsen 

Weil es zu Hause doch am gemütlichsten ist! Jetzt zu günstigem Gas und Strom mit Vertrauensgarantie der Stadtwerke Döbeln wechseln und Prämie sichern!

Im Gegensatz zur Gruppenstafette werden beim Löschangriff eine Motorpumpe verwendet und die Schläuche mit Wasser gefüllt. Aber es gibt auch Parallelen. Schläuche müssen ausgezogen und gekuppelt werden. Es wird viel gesprintet und am Ende die Zeit gestoppt. Doch in der Gruppenstafette sind Elemente enthalten, die die Erwachsenen nicht mehr trainieren: das Pumpen von Hand mit der Kübelspritze und das Binden von Feuerwehrknoten.

Gerade Letzteres kann auch für die Männer und Frauen enorm wichtig sein, wenn sie in brennende Häuser eilen. Denn manchmal kommt es dabei vor, dass Menschen oder Geräte an Wänden abgeseilt werden müssen. Dann sind die richtigen Knoten gefragt, wie Mastwurf, Zimmermannsschlag oder Kreuzknoten. Die müssen schon die Mädchen und Jungs in der Jugendfeuerwehr aus dem Effeff beherrschen, gehören sie doch zum Handwerk der Kameraden. Auch deshalb mache die Gruppenstafette für Erwachsene Sinn.

Organisiert wird sie von Jens Däweritz von der hiesigen Feuerwehr. Acht Mannschaften aus Raden, Großenhain, Gröditz, Skaup und natürlich aus Zabeltitz-Treugeböhla haben sich angemeldet. „Bei uns sind 90 Prozent der Kameraden früher in der Jugendfeuerwehr gewesen“, sagt Däweritz. 

Vor allem die Jüngeren würden sich noch gut mit der Gruppenstafette, die seit der Wende mehrmals modifiziert wurde, auskennen. Angedacht sei sogar, dass die Gruppenstafette für Erwachsene in den offiziellen Wettkampfkalender des Kreisfeuerwehrverbandes Meißen aufgenommen werden soll. 

Neben Löschangriff und Feuerwehr-Dreikampf wäre es die dritte feuerwehrspezifische Disziplin. „Das wäre ein guter Ausgleich zu Volleyball, Bowling und Skat“, so Däweritz. Auch diese eher sportlichen Wettbewerbe werden vom KFV Meißen angeboten, dienen sie doch der Kameradschaft unter den Feuerwehren.