merken

Dippoldiswalde

Ein Leben für die Kirche und die Mühle

Der letzte Sägemüller der Herklotzmühle ist verstorben. Er hat noch einen wichtigen Schritt für ihren Erhalt gemacht.

Die Sägemühle in Seyde ist eine der letzten ihrer Art in der Region. Bernhard Herklotz hat in ihr noch gearbeitet. Jetzt ist er gestorben.
Die Sägemühle in Seyde ist eine der letzten ihrer Art in der Region. Bernhard Herklotz hat in ihr noch gearbeitet. Jetzt ist er gestorben. © - keine Angabe im huGO-Archivsys

Diese Woche ist Bernhard Herklotz, vielen als „Hardi“ bekannt, im Alter von 92 Jahren gestorben. Er war der letzte Sägemüller, der die Herklotzmühle in Seyde bewirtschaftet hat. Vielen Besuchern der Mühle ist er noch bekannt geworden, weil er auch im hohen Alter noch Führungen angeboten hat und aus seinen Erfahrungen und seinem Leben erzählt hat. Er hat zusammen mit anderen Technikbegeisterten 2003 den Förderverein Herklotzmühle gegründet, der sich seitdem um den Erhalt und die Wiederherstellung der Mühle kümmert sowie zu vielen öffentlichen Veranstaltungen rund um das technische Denkmal einlädt, informierte sein Enkel Stefan Herklotz.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden