merken
PLUS

Pirna

Ein Lexikon der Berühmtheiten

Zirkuschefin, Schauspielerin, Landtagspräsident – in den Schostakowitsch-Gästebüchern stehen Namen. Und Legenden.

Wissen alles um Schostakowitsch: Birgit Hober (l.) und Petra Zürpel (r.) von der Tourist-Info mit einer Besucherin.
Wissen alles um Schostakowitsch: Birgit Hober (l.) und Petra Zürpel (r.) von der Tourist-Info mit einer Besucherin. © Daniel Schäfer

Der erste Eintrag in den Gohrischer Schostakowitsch-Tagebüchern ist ein Foto mit nur einer Unterschrift. Aber was für ein Foto und was für eine Unterschrift. Irina Schostakowitsch sitzt an dem Teich am Gohrischer Gästehaus, dort wo ihr Mann, der Komponist, sein achtes Streichquartett schrieb, das erst ihn und dann Gohrisch berühmt machte. 

Hier saß er also am Tischchen, das man ihm extra dahin stellte. Komponiert und uraufgeführt 1960, kam Schostakowitschs Musik vor zehn Jahren zurück nach Gohrisch. 2009 war die Zeit reif dafür. Ein Jahr später fanden die ersten Schostakowitsch-Tage statt, die nun am Wochenende ihre zehnte Auflage erleben. Die Gästebücher sind ein stummes, aber trotzdem beredtes Zeugnis dieser zehn Jahre. Schon im ersten Jahr fand die damals 15-jährige Lara Schech das Musikfest „furchtbar gut gelungen“. Der neunjährige Till war bisher der jüngste Festbesucher, der sich ins Gästebuch eintrug. „Isang Enders war toll“, schrieb er profilierten Cellisten. Der Leiter des französischen Schostakowitsch-Institutes Emanuel Utwiller war immer da und hat sich mehrfach eingetragen. Am Wochenende kommt er wieder nach Gohrisch. Auch Michail Jurowski, der russische Dirigent, war schon mehrfach da und hat sich in den Gästebüchern verewigt.

Anzeige
Sie sind gefragt: Umfrage zu #ddvlokalhilft
Sie sind gefragt: Umfrage zu #ddvlokalhilft

Wir wollen herausfinden, wie die Sachsen in der Krise einkaufen und wie wichtig lokale Hilfsprojekte wie #ddvlokalhilft bei der Unterstützung des Handels sind.

Juri Temirkanow zeichnete sein Schostakowitsch-Bild am 21. Juni 2018 ins Gästebuch.
Juri Temirkanow zeichnete sein Schostakowitsch-Bild am 21. Juni 2018 ins Gästebuch. © Repro: Daniel Schäfer

Die Einträge sind auf Deutsch, Französisch, Russisch, Englisch, Holländisch. Eine Familie auf Hochzeitsreise bedankt sich. Und ein Berliner schreibt: „Schostakowitsch liebst uns mit jeder Note.“ Der heutige sächsische Finanzminister Matthias Haß und seine Frau schreiben im September 2012: „Berlin–Dresden–Gohrisch: Hier spielt die Musik.“ Schon im dritten Jahr schwärmt ein Schreiber vom „Beginn einer wunderbaren Tradition“.

Viele Unterschriften sind nicht lesbar, wie es Unterschriften so an sich haben, nicht nur von Doktoren, sondern eben auch von Künstlern und Politikern. Die Namenszüge, die man entziffern kann, sind wie ein Lexikon der Berühmtheiten: Zirkus-Chefin Ingrid Sarrasani, Musiker-Witwe Helena Barshai, Komponistin Lera Auerbach, Schauspielerin Isabel Karajan. Und die Namen, die man nicht dechiffrieren kann, tragen ein bisschen zur Legendenbildung um die Schostakowitsch-Tage bei.

Die letzten Jahre sind die Einträge weniger geworden. Es braucht immer jemanden, der das Gästebuch den Gästen hinterher oder vornweg trägt. Immerhin müssen zumindest schon die Künstler jedes Jahr auf einem Plakat unterschreiben. Einer hatte daneben noch Zeit fürs Gästebuch. Juri Temirkanow leitet die Sankt Petersburger Philharmoniker und hat noch ein anderes Talent: Karikaturist. Er zeichnete sein Schostakowitsch-Bild am 21. Juni 2018 ins Gästebuch (kleines Foto).

Matthias Rößler hat sehr viel Vertrauen zu den Gohrischern. Der sächsische Landtagspräsident hat auf einer weißen Seite unterschrieben. Nur sein Name steht da im unteren Drittel. Oben ist genug Platz. Für eine Unterstützungserklärung zum Beispiel, witztelt Lutz Ryback. Ob Rößler nur vergaß, etwas zu schreiben, ob er es noch nachholt, keiner weiß es.

Irina Schostakowitsch ist inzwischen 84 und lebt in Paris. Voriges Jahr war sie noch einmal nach Gohrisch gekommen. Dieses Jahr verfolgt sie von ihrem Sommersitz in Moskau das Gohrischer Festival.

Für Informationen zwischendurch aufs Handy können Sie sich unter www.szlink.de/whatsapp-regio anmelden.

Mehr zum Thema Pirna