SZ +
Merken

Ein Lumpensammler ist mit dabei

Sport. Morgen startet der 8. Skaterlauf in Weixdorf.Wegen des Verkehrs und weil es mehr Spaß macht, geht es erst um 20 Uhr los.

Teilen
Folgen

Von Iris Schmidt

Weixdorf. So auf Rollen dahinzugleiten, das ist für viele Freizeitsportler das höchste Glück. Der laue Fahrtwind erfrischt und man hat das Gefühl von Schwerlosigkeit. So jedenfalls sieht Annett Gärtner, Chefin im Sporthaus Ullmann in Weixdorf diesen Sport. Die junge Frau ist überhaupt sehr sportlich, hat einen Skater-Lehrer-Schein. Sie, ihre Familie und viele Helfer vom Hohenbuschcenter organisieren schon zum achten Mal den Skaternachtlauf in Weixdorf. „Wir wollten beim ersten 1999 ein bisschen Stimmung in Weixdorf machen“, erklärt sie ihr Anliegen. Und das ist ihr perfekt gelungen. Denn immerhin kommen zu jedem Lauf so 300 oder 400 Leute. „Vor allem wollen wir die Familien mit Kindern animieren, doch mitzumachen“, sagt Annett Gärtner, geborene Ullmann. Denn Nachtläufe und Skaterveranstaltungen gibt es ja auch im Dresdner Zentrum einige. „Nur da ist es für kleinere Kinder nicht so günstig“, findet sie. Überall wird auf Sicherheit geachtet, aber bei den Massen dort, könnten die Kleinen schnell unter die Räder oder die Rollen kommen. „Bei uns können Kinder ab 12 Jahre mitmachen“, gibt sie weiter Auskunft.

Auch Anfänger möchte sie gerne ansprechen, denn Sport gehört für sie einfach zum Leben dazu. „Ich gebe gern ein paar Tipps, schaue mir die Ausrüstungen an und für Anfänger steht ein Bus bereit“, so Annett Gärtner. Es darf nur auf die Strecke gehen, wer auch komplette und funktionstüchtige Knie- und Ellenbogenschoner anhat und natürlich einen Helm – also sicher ausgerüstet ist.

Die Strecke führt über einen Rundkurs. Der Start ist am Sporthaus, dann geht es dreimal durch Weixdorf. Das sind immerhin rund zwölf Kilometer, da ist Kondition vonnöten. Es könnte also sein, dass Ungeübte oder Untrainierte die Strecke noch nicht so gut bewältigen, ihnen die Puste ausgeht. „Da schicken wir einen Bus mit auf die Strecke, der sammelt alle ein, die nicht mehr weiterkönnen“, heißt es aus dem Sporthaus im Hohenbuschcenter. Übrigens nennt man ihn auch „Lumpensammler“ ohne einen Besen hinten dran, also viel moderater als bei der Tour de France. Eingeladen sind für den morgigen Donnerstag um 20 Uhr alle Sportfreunde aus dem Dresdner Norden, aus Ottendorf und Radeberg. „Wir freuen uns über jeden, der mitmacht“, sagt Annett Gärtner und bedankt sich ausdrücklich bei der Klotzscher Polizei, die die Strecke teilweise sperrt und den Lauf begleitet. Ohne Rollen an den Füßen, sondern motorisiert, wie es aus Weixdorf heißt.

Der Kurs zum achten Nachtskaterlauf führt vom Hohenbuschcenter, die Königsbrücker Straße entlang, dann über die Rathenaustraße zurück zum Sporthaus Ullmann. Dreimal wird die Strecke absolviert.