SZ +
Merken

Ein Päckchen für jedes Heimkind

In der Buchhandlung Findus hängen bald die Wunschzettel der Heimkinder aus. Jeder kann dann Wichtel spielen.

Teilen
Folgen

Von Marleen Hollenbach

Wie die Augen der Kinder geglänzt haben, daran kann sich Buchhändlerin Annalusie Erler noch gut erinnern. Vor einem Jahr kamen die Mädchen und Jungen des DRK-Kinderheims Dorfhain zur Buchhandlung Findus nach Tharandt. Dort übergab der Weihnachtsmann ihnen die Geschenke. Zusammen sangen die Kinder Weihnachtslieder. „Einige Kinder sind auf ihren Stühlen hin und her gerutscht, weil sie es nicht erwarten konnten, dem Weihnachtsmann auch einen kleinen Spruch aufzusagen“, erzählt die Buchhändlerin und ist auch ein Jahr später noch ganz gerührt. Nach dem Singen wurden die Geschenke verteilt. Liebevolle Päckchen waren das, gesponsert und verpackt von den Gästen der Bücherei. „Ich hatte gehört, dass es eine solche Aktion in Schmiedeberg gibt und wollte diese auch bei uns umsetzen“, erklärt Annaluise Erler. Kurz entschlossen sprach sie das Kinderheim in Dorfhain an, schrieb gemeinsam mit den Kindern Wunschzettel und verteilte diese an ihre Kundschaft.

Besonders blieb ihr dabei eine Geschichte in Erinnerung. Die Eltern von Zwillingen wollten unbedingt einen Jungen aus dem Heim beschenken, der zusammen mit ihren Kindern in den Kindergarten ging. „Wir mussten alle Wunschzettel durchschauen, um den richtigen Zettel zu finden“, sagt die Buchhändlerin. Aber auch von den anderen Kindern konnte sie die Wunschzettel verteilen. „Einige meiner Kunden haben das Päckchen liebevoll verpack“, sagt sie. Zum Schluss konnte der Weihnachtsmann 25 Geschenke überreichen – für jedes Kind eins, denn übrig bleiben darf niemand. „Die Resonanz war groß und auch in diesem Jahr haben sich viele Gäste der Buchhandlung nach der Aktion erkundigt. Deshalb wird es die Wunschzettel auch jetzt wieder geben“, erklärt Annaluise Erler. Ende dieser Woche kommen die Mädchen und Jungen des Kinderheims in die Buchhandlung Findus. Dort können sie sich umschauen, aus den Büchern, CDs, Spielen und Kalendern das Passende für sich auswählen. Notiert wird der Wunsch natürlich auf einem selbst gemalten Wunschzettel. Diese Zettel will Annaluise Erler in Tüten verpacken und an eine Girlande hängen.

Fünf Tage zum Päckchenpacken

Die Gäste der Buchhandlung brauchen sich nur eine Tüte auszuwählen. Auf dem Zettel steht dann der Name, der Wunsch und das Alter des Kindes, welches sie beschenken sollen. „Manche legen neben dem eigentlichen Geschenk noch Süßes oder ein Plüschtier mit dazu, andere schreiben einen Brief“, erzählt die Buchhändlerin. Wer keinen Wunschzettel mit nach Hause nehmen möchte, aber trotzdem das Kinderheim unterstützen will, für den hat Annaluise Erler in ihrem Geschäft auch eine kleine Spendenbox aufgestellt. „Da geben sogar Kinder und Jugendliche ein oder zwei Euro. Auch davon kann ich zum Beispiel einen Schokoladenweihnachtsmann für die Heimkinder kaufen.“

Die fertigen Wunschzettel werden ab dem 10. Dezember im Geschäft aushängen. Wer einen Wunsch erfüllen will, der muss sich allerdings beeilen, denn bereits am 15. Dezember sollen die fertigen Päckchen in der Buchhandlung eingetroffen sein. Wann die Geschenke den Kindern überreicht werden, das steht bisher noch nicht fest. „Aber diesen Termin werde ich allen Teilnehmern auf jeden Fall noch verraten“, sagt Annaluise Erler. Denn viele wollen genau wie sie dabei sein, wenn die Geschenke den Kindern übergeben werden.