merken
PLUS

Döbeln

Ein Spitzenjahrgang tritt mit Gaudi ab

Die Abiturienten des Lessing-Gymnasiums haben mit einem Super-Durchschnitt abgeschlossen. Einmal gibt es sogar „besser geht nicht“.

Physiklehrer Arne Theiss wurde von seinen Schülern im Einkaufswagen auf den Hof gerollt. Die Tutoren der Leistungskurse müssen sich die Späße ihrer Schüler gefallen lassen.
Physiklehrer Arne Theiss wurde von seinen Schülern im Einkaufswagen auf den Hof gerollt. Die Tutoren der Leistungskurse müssen sich die Späße ihrer Schüler gefallen lassen. © Jens Hoyer

Döbeln. Die Transportmittel für Tutoren sind beim Abi-Abschluss im Lessing-Gymnasium traditionell ungewöhnlich. Die Schüler brachten ihre Lehrer mit einem VW-Kübelwagen, einer dicken Limousine, zu Pferde oder im Fall von Physiklehrer Arne Theiss im Einkaufswagen zur Abschlussfete auf den Schulhof. 

Mit Wasser bespritzt zu werden, wäre von den Schülern dieses Mal wahrscheinlich begrüßt worden. Aber die Schulleitung hatte das obsessive Bewässern der Mitschüler durch die Abiturienten erfolgreich unterbunden. „Das artete manchmal zu richtigen Hetzjagden aus. Da hatte ich Angst, dass etwas passiert“, sagte Schulleiter Michael Höhme.

TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Ungeschoren kamen die Gymnasiasten trotzdem nicht davon. Die Abschlussklassen hatten für ihre Mitschüler einen Hindernisparcours mit Flatterbändern, Kisten- und Luftballonsperren aufgebaut. Die Tutoren Eva Schreiber, Angela Wießner, Ines Sperlich, Hans-Jürgen Hinz und Arne Theiss erwarteten die üblichen Schülerspäße mit Spielen und Wettbewerben auf Kosten der Lehrer.

Schulleiter Höhme ist schon ein bisschen stolz auf seine scheidenden Abgangsklassen. „Die Schüler haben uns viel Freude gemacht“, sagte er. Zum einen ist der Notendurchschnitt mit 2,19 ungewöhnlich gut. „Das hatten wir lange nicht. Das ist ein außergewöhnlich starker Jahrgang“, sagte Höhme. 

Alle der 94 Schüler hatten das Abi geschafft, 35 Schüler mit einem besseren Durchschnitt als 2,0. Theresia Hankowiak hat die Schule sogar glatt mit 1,0 abgeschlossen. Alle Schüler, die besser sind als Durchschnitt 1,5, tragen sich ins Goldene Buch der Schule ein. „Es war diesmal ziemlich schwierig, alle unterzubekommen“, sagte Höhme.

Der abgehende Jahrgang sei auch ein aktiver und sozial engagierter gewesen, der viele Aktionen und Veranstaltungen in der Schule mit organisierte. Mit Michel Finsel-Mitschke verlässt die Schülersprecherin das Gymnasium. Schüler des Jahrgangs hatten in einem Projekt mit der Wohnungsgenossenschaft Fortschritt Wohnungen für junge Leute geplant. 

Die Genossenschaft hatte im vergangenen Jahr zwei Wohnungen in Döbeln Ost nach den Vorstellungen der Schüler umgebaut. Mit Gurvinder Kaur beendet eine Schülerin das Gymnasium, die vor einigen Jahren als Flüchtling aus Indien mit ihrer Familie nach Deutschland gekommen war. Sie hatte Deutsch gelernt und den Realschulabschluss in Waldheim abgelegt, im Gymnasium die zehnte Klasse wiederholt und jetzt das Abitur geschafft.

Die letzten Prüfungen waren am Freitag gelaufen. „Da ging es für einige Schüler um die Wurst. Andere haben noch ihre Zensuren verbessert“, sagte Höhme. Am Sonnabend werden die Zeugnisse übergeben und der Abi-Ball gefeiert.

Mehr zum Thema Döbeln