merken
PLUS

Ein Stadtmädchen im Wolfsrevier

Eine Berlinerin hilft dem Berthelsdorfer Schäfer beim Herdenschutz. Zum Raubtier hat sie ihre ganz eigene Meinung.

Von Jörg Stock

Wie viele Wölfe hat sie schon gesehen? Hört sie ihr Heulen in der Nacht? So ungefähr fragen Friederike Kitzings Freunde und Verwandten daheim in Berlin nach ihrem derzeitigen Leben im sächsischen Wolfsgebiet. Dann muss sie ihnen klar machen, dass es da keineswegs von Raubtieren wimmelt. Friederike hat bisher nicht einen Wolf erblickt. Würde sie aber gern mal. Keine Angst? Naja. Einmal, als sie abends ganz allein Weidezäune abbaute, dicht beim Wald, da hat sie überlegt, wie es wäre, käme jetzt ein Isegrim daher, oder zwei oder drei. „Vielleicht wäre ich ganz schnell auf dem nächsten Baum.“

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Ein Stadtkind in Wolfs Revier. Klingt irgendwie nach Rotkäppchen. Aber es geht hier nicht um Kuchen und Wein für die Großmutter. Es geht um Hilfe für den Schäfer. Letztes Jahr im Mai hatte Sachsens Umweltminister Frank Kupfer verkündet, dass junge Leute ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) künftig auch in den vom Wolf bedrohten Schäfereien Ostsachsens ableisten können. Dort sollen sie die Mehrarbeit für den verschärften Herdenschutz schultern helfen. Friederike Kitzing ist die erste und bisher einzige FÖJlerin im Landkreis, die eine solche Stelle angetreten hat.

Ihr Einsatzort ist die Schäferei Horn im Neustädter Ortsteil Berthelsdorf, eine Ein-Mann-Firma mit aktuell rund vierhundert „Schwänzen“. Der Betrieb liegt im Machtbereich des Hohwald-Rudels. Auf eben diesem Hof hatte Minister Kupfer den FÖJler-Einsatz avisiert, als er mit Schäfermeister Manfred Horn medienwirksam einen Weidezaun aufstellte. Man wolle ein möglichst konfliktfreies Miteinander von Nutztierhaltung und Wolf, hatte er gesagt. Meister Horn fand Herrn Kupfer ganz sympathisch. Trotzdem gilt für ihn noch immer, was groß am Zaun seines Hofes angeschrieben steht: „Wir brauchen keine Wölfe!“

Vor einem Jahr noch hatte Friederike Kitzing kaum eine Ahnung vom sächsischen Wolfsstreit. Da war sie gerade dabei, in einer Penne am Rande Berlins ihr Abitur zu schreiben. Nach dem Wolf gefragt, hätte sie es einfach nur toll gefunden, dass er wieder da ist, und dass die Menschen mit ihm leben können. „Jetzt weiß ich, dass es eine Menge Probleme gibt“, sagt sie. Sie nennt es eine gesellschaftliche Aufgabe, diejenigen zu unterstützten, die beim Einbürgern des Wolfs am meisten leiden.

Statt des Wolfs kam der Fuchs

Wenn sie nicht gerade Urlaub oder Seminare hat, ist Friederike jeden Tag draußen. Die Weidesaison hat angefangen. Herden- und Zaunkontrollen sind jetzt ihre wichtigsten Aufgaben. Stets lautet die Frage: War der Wolf da? Der vorläufig letzte Übergriff bei Horns fand wenige Wochen vor Friederikes Dienstantritt statt. Im Juli 2013 lagen sechs Schafe totgebissen auf der Koppel. Ein siebtes starb kurz darauf.

Durchs nasse, hohe Gras stapft Friederike in ihren schwarzen Gummistiefeln den Berg hinan. Wir inspizieren die Koppel unterhalb von Schimmings Höhe. Die Schafe verziehen sich sofort. Das sollen sie ruhig. Friederike will die Tiere laufen sehen. Bliebe eines liegen, könnte es krank sein oder verletzt. Doch alles scheint wohlauf.

Wir müssen ein Mal um die ganze Weide gehen. Ein guter Kilometer Wegs. Die Weide ist riesig. Fünf Hektar für eine Handvoll Schafe? Das hat seinen Sinn. Die Tiere sollen nicht wie auf dem Präsentierteller stehen, wenn der Wolf vorbeikommt, sondern flüchten können. Friederikes Blick hängt am Zaun. Es ist ein Geflecht mit acht stromführenden Litzen, ein sogenanntes Weidenetz. Das Netz muss kerzengerade stehen. Hängt es durch, etwa, weil ein Ast darauf gefallen ist oder Wild ihn niedergedrückt hat, ist die Mindesthöhe von neunzig Zentimetern unterschritten. Schlägt dann der Wolf zu, gibt es keine Entschädigung für gerissene Schafe.

Warum eigentlich Berthelsdorf, warum Schafe? Friederike hat ein Spitzen-Abi geschrieben. Sie könnte durchstarten, studieren, reisen. Bekannte gingen nach Amerika, Brasilien, Afrika, sie aber in die sächsische Provinz. Klar, sie wird auch studieren. Informatik. Doch zuvor wollte sie mal was ganz anderes machen, was mit Tieren. Sie sah sich um in verschiedenen FÖJ-Einsatzstellen und kam über viele Ecken auf Horns Hof und gleich rein in die Schafherde. Die Chemie stimmte. Und sie stimmt bis heute, das sagt auch Meister Horn. Er hat seine Helferin noch nie klagen gehört.

Wir stapfen auf, wir stapfen nieder. Der Zaun steht wie eine Eins. Eine Lebensversicherung für die Schafe ist er nicht. Beim letzten Angriff war der Zaun auch in Ordnung. Und trotzdem kamen die Wölfe. In Friederikes Dienstzeit hat bisher nur der Fuchs zugeschlagen. Zwei Lämmer hat er vorgestern geholt. Eine Schafmutter blökt immer noch nach ihrem Kleinen. Das sind die traurigen Momente des Jobs, sagt Friederike. Aber es gibt auch viele schöne, zum Beispiel die Geburt eines Lämmchens, einen goldenen Sonnenuntergang, ein Vogelzwitschern, ein Bachplätschern. „Es ist eine tolle Arbeitsatmosphäre“, sagt sie.

Ende der Inspektion. Alles in Ordnung. Nur ein Ebereschenzweig hatte sich im Weidenetz verheddert. Bis August wird Friederike Kitzing noch hier sein. Was sie inzwischen über das Wolfsproblem denkt? Die Debatte um die Rückkehr des Wolfs müsste sachlicher geführt werden, findet sie. Es geht ihr zu oft nur um das Ja oder Nein und zu oft nur um die Emotionen. Man bräuchte einen klugen Kopf mit klugen Ideen, wie man die Schafe besser schützen könnte. Aber woher den nehmen? Das weiß sie auch nicht.

Einzelkämpfer lernte Teamarbeit

Schäfer Horn jedenfalls will unbedingt einen Nachfolger für Friederike haben. Der Einzelkämpfer hat gelernt, Aufgaben abzugeben. Und das zahlt sich aus. Ob bei der Zaunkontrolle, beim Freischneiden der Weideränder, beim Füttern oder Ausmisten: Die Arbeit ist schneller getan, es bleibt mehr Zeit für anderes. Horn tut es leid, dass er Friederike gerade dann verliert, wenn sie eingearbeitet ist. Er hätte es lieber, der Staat würde Geld für längerfristig einsetzbare Helfer lockermachen. Am liebsten wäre es ihm freilich, der Wolf würde verschwinden oder wenigstens zum Jagen freigegeben. Er ist, anders als die Schäferzunft, nicht vom Aussterben bedroht, sagt er. Wölfe gibt es anderswo genug. „Da müssen wir hier nicht die Welt retten.“