merken
PLUS

Ein Stück Irland in Meißen

Im Malin Head gibt es natürlich Guinness – wie es sich für einen Irish Pub gehört. Und die Wirtin hat einen besonderen Trick drauf.

© Andreas Weihs

Auf der Zscheilaer Straße, in einer nicht gerade touristenfreundlichen Umgebung, findet man den einzigen Irish Pub der Stadt, das Malin Head. Malin Head ist der nördlichste Punkt der irischen Insel, im County Donegal gelegen, rau, den Kräften der See ständig ausgesetzt. Also die richtige Umgebung für einen irischen Whisky, ein Pint Guinness und eine heiße Portion Irish Stew. Wie sieht es damit im Malin Head Meißen aus?

Die Inneneinrichtung entspricht dem irischen Vorbild. Da ist die lange Holztheke, der gegenüber sich Holztische befinden. An der Stirnseite ein kleines Podest für Livemusik und noch ein paar Tische, ein Nebenraum für Raucher. An den grün gestrichenen Wänden hängen Fotos und Werbetafeln aus Irland, eine große Spielesammlung lädt zum kommunikativen Aufenthalt ein und auch der obligatorische stumme Fernseher über der Bar ist vorhanden.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Die Wirtin begrüßt uns freundlich und sie ist nicht die Einzige: Neu hinzukommende Gäste sagen an jedem Tisch „Hallo“, ehe sie sich selber setzen. Das ist mir allerdings noch in keiner anderen Gaststätte in Meißen passiert.

Ich bestelle ein Guinness, eine Portion Pommes frites und ein Irish Stew – very irish. Für alle, die nicht wissen, was ein Guinness ist: Dabei handelt es sich um ein dunkles Bier (Stout) mit einem durchschnittlichen Alkoholanteil von 4,1 Prozent. Es schmeckt kräftig und ist nicht jedermanns Sache. Das liegt in Deutschland aber auch daran, dass es meist falsch temperiert, das heißt zu kalt, ausgeschenkt wird. Richtig temperiert und vom Zapfmeister exakt eingezapft, kann dieser auf die Schaumkrone ein Kleeblatt zaubern, das sich nach Leerung des Glases auf dem Boden desselben noch immer im Restschaum befindet. Und wer hätte es gedacht, die Wirtin im Malin Head kann es.

Welch eine Freude, hier im tiefen Sachsen ein richtig temperiertes Guinness aufgetischt zu bekommen. Die Pommes sind knusprig in frischem Öl frittiert, lecker. Aber was ist mit dem Stew? Und was ist das eigentlich? Das Irish Stew (irisch Stobhach Gaelach) ist ein Eintopfgericht bestehend aus Lammfleisch, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln, gewürzt mit Salz, Pfeffer, Thymian und Basilikum. Wie schon beim Guinness werden auch beim Stew im Malin Head alle Erwartungen erfüllt. Lammfleisch ist reichlich vorhanden, zart gekocht, die Gewürze sind sehr gut eingesetzt, der Thymiangeschmack herrscht vor, der Pfeffer rundet es ab. Top, besser geht nicht. Natürlich gibt es auf der Karte auch andere Speisen. Aber mal ehrlich, wer bestellt im Irish Pub schon Würzfleisch?

Das Pint Guinness kostet 3,30 Euro – mehr als die Hälfte wie man in Irland dafür hinlegen muss. Das Stew ist mit 3,90 Euro richtig preiswert. Und aus den Boxen kommt in dezenter Lautstärke traditionelle irische Musik jedweder Färbung. Wunderbar – der Besuch lohnt sich.

Irish Pub Malin Head, Zscheilaer Straße 32, 01662 Meißen,  03521 730097, täglich geöffnet ab 18 Uhr.