merken
PLUS

Ein vielseitiges Geschenk

Der Heimatverein besitzt einen nagelneuen Verkaufsanhänger. Dessen Anschaffung hat die Schrebitzer keinen Cent gekostet.

Von Cathrin Reichelt

Er ist nagelneu und gefüllt mit einer kompletten Bierzeltgarnitur, einem drei mal sechs Meter großen Partyzelt, einem dreiflammigen Gasgrill und einem Gastronomiekühler, in dem Flaschen kühl gelagert werden können. Der Verkaufsanhänger gehört seit Kurzem dem Schrebitzer Heimatverein. Doch bevor der Anhänger vor der Tür stand, war der Vorstand eher skeptisch. Denn der Verein sollte keinen Cent dafür bezahlen, sondern den Anhänger einfach so geschenkt bekommen. „Uns schenkt doch keiner was. Ich habe nicht daran geglaubt, dass daraus etwas wird“, erzählt die stellvertretende Vorsitzende Angela Herdan. Deshalb hätten sie und die Vorsitzende Birgitt Müller den Mitgliedern anfangs auch nichts von dem Angebot erzählt. Die Werbeagentur Promobil hatte den Heimatverein angesprochen und gefragt, ob er eine Verwendung für einen solchen Hänger hätte. Schließlich käme der Verein viel herum. Der Hänger würde ausschließlich durch Sponsoren finanziert, die dafür eine Werbefläche auf ihm bekämen. „Das hat tatsächlich geklappt“, ist Angela Herdan heute noch ein wenig überrascht. Genau 13 Unternehmen aus Leisnig, Ostrau, Mügeln und der Umgebung haben sich auf dem Anhänger verewigt. Gleichzeitig erhielten die Firmen einen Gutschein, mit dem sie den Anhänger selbst einmal nutzen können. Zu dessen Übergabe hatte der Verein die Sponsoren eingeladen. Dabei haben sich beide Seiten nicht nur kennengelernt, sondern auch nützliche Kontakte geknüpft.

Anzeige
Abwrackprämie für Ihren "Alten"
Abwrackprämie für Ihren "Alten"

Die Autogalerie Dresden hat sich ein besonderes Angebot ausgedacht: 5.000 Euro Umtauschprämie.

„Zum ersten Mal wird der Anhänger zu Ostern auf dem Hofgut Beutig im Einsatz sein“, erklärt die stellvertretende Vereinschefin. Die Schrebitzer nutzen ihn dann zwei Wochen später am 1. Mai beim traditionellen Maibaumsetzen. Dass beim Verkauf von Speisen und Getränken alles sauber zugeht, darauf achtet der Verein. Einige Mitglieder haben einen Hygienepass.

Die Neuerwerbung kann aber auch gut als Lastenanhänger genutzt werden. So sei für das Museum immer wieder das eine oder andere Ausstellungsstück abzuholen. „Und wenn wir mit unserer historischen Modenschau unterwegs sind, können wir darin die Kleidung transportieren“, fällt Herdan gleich die nächste Verwendungsmöglichkeit ein. Vielleicht fahre der Anhänger auch im September im Festumzug zum 950. Geburtstag von Schrebitz mit. „Das wissen wir aber noch nicht genau.“ Auf jeden Fall komme er beim Weihnachtsmarkt zum Einsatz. Den will der Verein in diesem Jahr etwas anders gestalten, weil der Speiseraum des Vereinshauses, in dem der Markt bisher stattgefunden hat, umgebaut wird. Herumstehen muss der Anhänger in der Zwischenzeit aber nicht. „Er kann nicht nur von den Sponsoren, sondern gegen einen kleinen Obolus auch von anderen Interessierten ausgeliehen werden“, so Herdan.

Bei der 950-Jahrfeier von Schrebitz soll aber nicht nur der neue Anhänger Aufmerksamkeit erregen. „Bis zum Jubiläum wollen wir auch die Sanierung des Vereinshauses beenden und dann die Türen für die Anwohner öffnen“, sagt die stellvertretende Vereinsvorsitzende. Sie hofft auf viele Neugierige und ist sich sicher, dass mancher Gast die Räume nicht wiedererkennen wird.

Seit 2012 wird die ehemalige Schule von Schrebitz umgebaut. Der Faschingsverein erledigt das in Eigeninitiative, der Heimatverein hat dafür Fördergeld beantragt und auch bekommen. Davon sind für das Heimatmuseum die Brandschutzauflagen erfüllt und die Zimmeraufteilung verändert worden. Jetzt gibt es einen Gemeinschaftsraum, in dem bis zu 40 Personen Platz finden. Für sie stehen eine voll eingerichtete Küche und zusätzliche Sanitäranlagen zur Verfügung. Nicht nur Vereinsmitglieder können dort künftig Familienfeiern oder Klassentreffen ausrichten. „Nur die Speisen und Getränke müssen sie selbst mitbringen“, sagt Angela Herdan. Sie ist besonders den Bürgerarbeitern dankbar, die den Verein bei der Sanierung unterstützen. „Ohne sie wäre das nicht zu schaffen.“

Maibaumsetzen in Schrebitz: 1. Mai, 13.30 Uhr Aufziehen des Maikranzes auf dem Dorfplatz, ab 14 Uhr buntes Programm in der Dorfscheune.