merken

Görlitz

Ein Zeichen für Christiane

Seit drei Jahren gibt es eine Stiftung für Christiane Großmann – initiiert von ihren Eltern. Sie wollen so Projekte unterstützen, die in ihrem Sinn gewesen wären.

Christiane Großmann liebte Kinder. Der Junge in Namibia hat sie nie kennengelernt und doch hat er durch sie eine warme Decke bekommen, für die er dankbar ist.
Christiane Großmann liebte Kinder. Der Junge in Namibia hat sie nie kennengelernt und doch hat er durch sie eine warme Decke bekommen, für die er dankbar ist. © Ulf Großmann

Sie ist gestorben, nachdem sie einen schweren Unfall hatte – und doch lebt sie weiter. Vier Jahre nach dem Tod der zweitjüngsten Tochter haben die Ärztin Barbara und der frühere Görlitzer Kulturbürgermeister Ulf Großmann 2016 eine Stiftung ins Leben gerufen, die Christiane Großmann gewidmet ist und die bereits für Hunderte glückliche Gesichter gesorgt hat und weiterhin sorgen soll. Alles, was Christiane Großmann am Herzen lag, soll mithilfe der Stiftung gefördert werden: die Unterstützung Schwächerer, die Liebe zu Kindern, Kunst und Kultur, der Erhalt der Umwelt, die Liebe zur Natur und vieles mehr.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden