merken

Zittau

Eine der größten Kirchen ihrer Art

Vor 300 Jahren wurde der Grundstein für den Sakralbau in Niederoderwitz gelegt. Dabei war das kein besonders guter Zeitpunkt.

Die Niederoderwitzer Kirche an der Bundesstraße 96 ist eine gut sichtbare Landmarke. Das Innere des barocken Gotteshauses präsentiert sich hell, schlicht und dennoch prachtvoll. © Heike Schwalbe/Matthias Weber

„Kommst Du über die Berge deiner Heimat ins Landwassertal, grüßt dich von weither der 60 Meter hohe Turm der Kirche von Niederoderwitz“, so ist in einer alten Chronik zu lesen. 300 Jahre sind es nun her, dass deren Grundstein, exakt am 19. April 1719, gelegt wurde. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Angebot

Vorteilsangebot

  • Sofortiger Zugriff auf alle Inhalte
  • Flexibel monatlich kündbar
  • Informiert auf allen Geräten

6,90€/mtl.

statt 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden