merken

Pirna

„Eine Umgehungsstraße wäre die Lösung“

Die Bürgerinitiative kämpft gegen den Auto-Wahnsinn im Kurort Berggießhübel. Sie hat erste kleine Erfolge erzielt – und braucht viel Geduld.

© Symbolfoto: Steffen Unger

Die Berggießhübler wollen die tägliche Blechlawine durch ihren Ort nicht mehr länger hinnehmen. Deshalb und für einen lebenswerten Kurort haben sie eine Bürgerinitiative gegründet. Ein Ziel, der Geschwindigkeits-Smiley, war relativ schnell realisiert. Einige andere Ziele sind noch weit entfernt. Warum und wie sie erreicht werden sollen, sagt Sprecher und Mitbegründer Jochen Flaske.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden