merken

Döbeln

Einheitsfeier ohne Politik

Zum achten Mal feierten die Sachsenkreuz-Städte Leisnig, Hartha und Waldheim gemeinsam. Politisch wurde es nur einmal.

Da klappt die Zusammenarbeit: Mit drei Schlägen war der Fassbieranstich vollbracht. Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU), Waldheims Stadtchef Steffen Ernst (FDP) und Harthas Oberhaupt Ronald Kunze (parteilos) (v. l.) gaben Freibier aus.
Da klappt die Zusammenarbeit: Mit drei Schlägen war der Fassbieranstich vollbracht. Leisnigs Bürgermeister Tobias Goth (CDU), Waldheims Stadtchef Steffen Ernst (FDP) und Harthas Oberhaupt Ronald Kunze (parteilos) (v. l.) gaben Freibier aus. © Lars Halbauer

Hartha. Drei Schläge, drei Städte, drei Bürgermeister – der Anstich des Freibierfasses auf der traditionellen Einheitsparty des Freundeskreises Städtebund Sachsenkreuz war bilderbuchmäßig gelungen. Zum achten Mal feierten die Städte Waldheim, Leisnig und Hartha den Tag der Deutschen Einheit gemeinsam auf dem Gelände der ehemaligen Textilwerke in Hartha. Zur Verfügung gestellt wird das Gelände nebst Bühne von Firmenchef Hans-Jürgen Estler.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden