SZ +
Merken

Einigung: Gießerei in Coswig kann gebaut werden

Meißen/Coswig. Zwischen der Walzengießerei Coswig GmbH und den Anwohnern der Elbaue wurde jetzt eine Einigung erzielt. Das teilt das Landratsamt Meißen mit. Die Anwohner hatten beim Kreisumweltamt in einem Immissionsschutzverfahren Einwände gegen den Bau einer neuen Gießerei eingelegt.

Teilen
Folgen

Meißen/Coswig. Zwischen der Walzengießerei Coswig GmbH und den Anwohnern der Elbaue wurde jetzt eine Einigung erzielt. Das teilt das Landratsamt Meißen mit. Die Anwohner hatten beim Kreisumweltamt in einem Immissionsschutzverfahren Einwände gegen den Bau einer neuen Gießerei eingelegt.

Einwände von zwei Bürgerinitiativen gab es vor allem zum Thema Lärm. Daraufhin führte ein Ingenieurbüro aus Chemnitz Lärmmessungen rund um die Uhr durch.

Im Ergebnis wurde die Ladetonnage in der Nacht begrenzt. Weiterhin wird die provisorische Zufahrt auf der Naundorfer Straße nach Abschluss der Bauarbeiten wieder geschlossen. Im Jahr 2007 beschloss das Unternehmen, am traditionsreichen Standort eine neue Gießerei zu bauen.

Die alte Halle war Anfang der 90er Jahre abgerissen worden. Mit der Gießerei II wollte sich die GmbH neue Geschäftsfelder erschließen mit rund 100 zusätzlichen Arbeitsplätzen. Geschäftsführer Wilfried Pfaffe sieht das Coswiger Unternehmen nach wie vor gut aufgestellt, weil rechtzeitig über neue Produkte nachgedacht und das Fachpersonal dafür ausgebildet wurde.

Die neuen Geschäftsfelder der GmbH gehören unter anderen zum Wachstumsmarkt der Energietechnik. (SZ)