merken
PLUS Riesa

Einigung im Kirchstraßen-Streit naht

Noch in diesem Jahr soll der Konflikt zwischen der Stadt Riesa und einem Bauunternehmen um die Sanierungskosten der Straße enden.

So sah es Ende 2017 an der Kirchstraße aus. Die Baufirma hatte den Ausbau der Straße gestoppt, Gottesdienste fielen aus und Anwohner mussten durch Schlamm laufen. Das juristische Nachspiel könnte nun ein Ende finden.
So sah es Ende 2017 an der Kirchstraße aus. Die Baufirma hatte den Ausbau der Straße gestoppt, Gottesdienste fielen aus und Anwohner mussten durch Schlamm laufen. Das juristische Nachspiel könnte nun ein Ende finden. © Sebastian Schultz

Riesa. Der Streit um die Kosten für den Ausbau der Kirchstraße in Riesa könnte noch in diesem Jahr beigelegt werden. Wie die Stadtverwaltung Riesa auf Nachfrage bestätigte, soll Ende September 2020 ein Gütetermin vor dem Landgericht Dresden stattfinden. Dann soll sich entscheiden, was die vor mittlerweile anderthalb Jahren abgeschlossene Baumaßnahme in Summe gekostet hat. 

Die Kirch- und einige benachbarte Straßen waren 2017 und 2018 saniert worden, nachdem das Hochwasser dort beträchtliche Schäden angerichtet hatte. Der Streit mit der Firma Wolff & Müller hatte sich im Jahr 2017 an der Frage entzündet, was die Stadtverwaltung in Auftrag gegeben und zu bezahlen hatte. Nachdem die Stadt angekündigt hatte, bestimmte Rechnungen nicht bezahlen zu wollen, stellte das Unternehmen zeitweise seine Arbeiten ein - zum Leidwesen der Anwohner, deren Straße damit über Monate hinweg einer Kraterlandschaft glich. Gottesdienste in der Kirche Gröba mussten ausfallen, die Anwohner konnten nur zu Fuß durch die Baustelle an ihre Häuser. 

Augusto
Leben und Genuss
Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Weiterführende Artikel

Verfahren um Kirchstraße beim Landgericht

Verfahren um Kirchstraße beim Landgericht

Auch ein Jahr nach Ende der Bauarbeiten gibt es offenbar keine Einigung zwischen Stadt und Baufirma.

Dauerbaustelle nervt Anwohner

Dauerbaustelle nervt Anwohner

Seit Monaten gleicht die Kirchstraße einer Kraterlandschaft. Nun droht wegen eines Streits sogar der Baustopp.

Erst persönliche Gespräche zwischen Oberbürgermeister Marco Müller (CDU) und dem Niederlassungsleiter der Firma brachten schließlich eine vorläufige Einigung: Die Stadt sollte die strittige sechsstellige Summe vorschießen, deren Berechtigung im Nachgang geprüft werde. Bereits Ende 2019 hatte die Stadt schließlich erklärt, dass das Landgericht Dresden über die Sache entscheiden werde. (SZ/stl) 

Mehr zum Thema Riesa