merken

Radeberg

Einkauf mit der Plastebox

Im Edeka-Markt in Radeberg kann jetzt jeder verpackungsfrei Wurst, Obst und Gemüse kaufen. Funktioniert das? 

Susan Fiedler bedient die Kunden an der Fleischtheke im Edeka-Markt in Radeberg. Auch wer mit einem eigenen Gefäß kommt, erhält schnell seine Ware.
Susan Fiedler bedient die Kunden an der Fleischtheke im Edeka-Markt in Radeberg. Auch wer mit einem eigenen Gefäß kommt, erhält schnell seine Ware. © René Plaul

Nein, den verpackungsfreien Supermarkt werde es bei ihm nicht geben, jedenfalls nicht so schnell, sagt John Scheller. In seinem Einkaufsmarkt in Radeberg hat er jetzt aber einen großen Schritt in diese Richtung gemacht. Jeder, der Plastetüten und andere Verpackungen vermeiden will, kann sein eigenes Gefäß mitbringen und sich seine Ware dort hineinfüllen lassen. „Das ist beispielsweise an der Fleischtheke möglich. Dort können Fleisch oder Wurstaufschnitt in eine mitgebrachte Box gepackt werden“, sagt der Inhaber. Natürlich müssten wegen der Hygiene ganz besondere Vorschriften eingehalten werden. So darf es keinen Kontakt zwischen Verkäufer und der mitgebrachten Dose geben. Wie soll das gehen? Die SZ hat den Test gemacht, und es lief erstaunlich einfach. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden