SZ +
Merken

Einkaufszentrum Süd Bischofswerda kleidet ein – Nur wenige wissen das

Das im Frühjahr eröffneteMode- und Schuhgeschäft bleibt beim Umsatz hinterden Erwartungen zurück.

Teilen
Folgen

Von Gabriele Naß

Kommt junge Leute in den Laden, kaufen sie gleich mehrere Teile. „Aber es sind noch zu wenige. Wir wünschen uns, dass sie aus der ganzen Stadt und von außerhalb kommen. Sie sollten unser Angebot kennen lernen“, sagt Verkäuferin Ramona Lehmann, überzeugt, dass in der Abteilung „Junge Mode“ das richtige Sortiment hängt. Bezahlbar ist es auf jeden Fall. Zudem gibt es noch bis nächste Woche auf alles zwanzig Prozent Rabatt.

Knapp ein halbes Jahr nach der Eröffnung lebt das Geschäft „Schiebock’s Mode und Schuhe“ in der Schiebock-Passage überwiegend von der älteren Kundschaft aus dem Wohngebiet. Vor allem die Frauen kaufen ein – von der Sommerbluse bis zur Dederonschürze. Für 140 Euro wurde aber gerade erst auch ein Herr, ein Bewohner des nahen Seniorenwohnhauses, komplett eingekleidet.

Bei allen Bemühungen um ein bedarfsgerechtes Sortiment, zu dem auch Übergrößen gehören, bleibe der Umsatz bisher hinter den Erwartungen. Die Hoffnung ruht auf der Zeit nach dem Sommerloch. Jacken und Regenbekleidung gingen vor der Hitze sehr gut.