SZ +
Merken

Einmal rund um Ulbersdorf

Freizeit. Ulbersdorferwollen ein Konzept für weitere Wanderwegeaufstellen.

Teilen
Folgen

Von Anja Weber

Rund um Ulbersdorf könnten in nächster Zeit fünf neue Wanderwege entstehen. Im Flächennutzungsplan sind sie bereits enthalten. Aber sie müssen noch als solche für Einheimische und Touristen ausgeschildert werden.

Im Ortschaftsrat wird jetzt über ein entsprechendes Konzept diskutiert. „In Zusammenarbeit mit dem Kreiswegemeister wollen wir erst einmal unser Beschilderungssystem für die überörtlichen Wanderwege auf Vordermann bringen“, sagt Ortsvorsteher Daniel Brade. Die Wege werden einzeln abgeschritten, um so festzustellen, wo Markierungen fehlen oder nicht mehr erkennbar sind: Mit dem roten Punkt wird der Sebnitztalweg ausgeschildert, der entlang des Goßdorfer Raubschlosses in Richtung Schwarzbachtal führt. Den grünen Strich erhält der Weg von Krumhermsdorf nach Ulbersdorf. Einen gelben Punkt bekommt der Wanderweg aus dem Sebnitzer Ortsteil Schönbach in Richtung Ulbersdorf. Ein gelber Strich führt die Wanderer von Lohsdorf zum Goßdorfer Raubschloss und weiter nach Hohnstein. Außerdem sollen im Rahmen der Aktion die sechs Wanderhütten gepflegt werden. Das Konzept sieht darüber hinaus weitere Wanderwege vor. Die könnten komplett betrachtet, einen größeren Wanderweg rund um Ulbersdorf ergeben. Um das Konzept mit Leben zu erfüllen, müssen aber noch die Eigentümer befragt werden. Ein größeres Problem könnte die Widmung der Wege und die damit verbundene Übernahme der Verkehrssicherungspflicht durch die Gemeinde sein. Deshalb scheint das Konzept im Ortschaftsrat umstritten zu sein. Frank Röllig beispielsweise ist komplett dagegen. Er will in den nächsten Wochen eine neue Vorlage erarbeiten. Grundsätzlich allerdings hält er einen Rundweg um Ulbersdorf für eine gute Sache. Für die Wege müsste aber auch geworben werden. So kann sich Ortschaftsrat Ralf Lux vorstellen, eine größere Übersichtskarte an einem zentralen Ort anbringen zu lassen. Außerdem müsste es Flyer geben, auf denen die Wege eingezeichnet sind. „Gut wäre es auch, wenn auf den Schildern entsprechende Zeitangaben vermerkt sind“, sagt Ralf Lux. Die Ulbersdorfer wollen sich aber mit ihren Wanderwegen nicht unter Druck setzen. „Das Konzept kann unabhängig vom Dorfwettbewerb diskutiert werden. Wir können uns also Zeit lassen“, sagt Ortsvorsteher Brade. Die neue Beschilderung würde an die 1 000 Euro kosten.