merken
PLUS Zittau

Gesundheitsrisiko: Ekel-Eis in Liberec

Die Hygiene bei einem Teil der kontrollierten Verkaufsstände in der Region ist unbefriedigend. Nicht besser sieht's bei Imbissen aus. Dafür gibt's Strafe.

Symbolbild
Symbolbild © Alexander Rüsche/dpa

Was Hygieniker jetzt bei Kontrollen an Eis-Ständen in der Region Liberec (Reichenberg) feststellen mussten, hat sie gar nicht erfreut. Bei 29 Verkaufsstellen nahmen sie 25 Proben, von denen elf unbefriedigend waren. Die Folge: Neun Bußgelder für insgesamt 44.000 Kronen (rund 1.686 Euro).

"In allen unbefriedigenden Proben bestätigte die Laboruntersuchung das Vorhandensein von Bakterien aus der Familie der Enterobacteriaceae, die auf eine unzureichende Hygiene in den Betrieben hinweisen", erklärt der regionale Leiter der Hygieneabteilung Klára Hrábková gegenüber dem Nachrichtenportal idnes.cz

Anzeige
Filmfans, ab ins Dreiländereck!
Filmfans, ab ins Dreiländereck!

Kino, Konzerte, Gespräche: Am 24. September geht das Neiße Filmfestival in seine 17. Auflage – die nicht umsonst den Untertitel "Wild Edition 2020" trägt.

Hauptsächlich seien Eismaschinen, Arbeitsflächen und Bedienwerkzeuge nicht ausreichend gereinigt gewesen, berichtet er. Ob Händewaschen oder Arbeitskleidung: Auch die Hygiene der Mitarbeiter beim Herstellen der Eiscreme ließ nach seinen Angaben zu wünschen übrig. In keiner Probe fanden die Tester jedoch einen gefährlichen Krankheitserreger. 

Unordnung auf Arbeitsflächen und in Kühlschränken

Seit 2015 kontrollieren Hygieniker die Produktion von Eis in Verkaufsständen und in einigen Restaurants, während die Produktion von Eis und anderen Süßwaren samt Lieferung unter Aufsicht der staatlichen Behörde für Landwirtschaft und Lebensmittelinspektion steht. 

Probleme mit der Hygiene haben auch Imbissstände in der Region. Hier gingen die Tester zu 38 Inspektionen und stießen meistens auf allgemeine Unordnung in der Einrichtung oder auf schmutzige Arbeitsflächen oder Kühlschränke. Sie verhängten dafür sechs Geldstrafen für insgesamt 20.000 Kronen (rund 996 Euro). "Die Nichteinhaltung der Hygieneanforderungen in Kombination mit warmem Wetter und der Anzahl der Besucher birgt ein erhöhtes Risiko für das Auftreten und die Ausbreitung von Krankheiten wie Salmonellen oder Campylobacteriose", berichtet Hrábková. Die Folge: Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, auch verbunden mit Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen. Daher sollte in erster Linie auf die Sauberkeit geachtet werden. 

"Bei der Auswahl sollten sich die Mitarbeiter daher in erster Linie auf die Sauberkeit konzentrieren, sowohl auf die Standumgebung selbst als auch auf das Personal."

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau