merken

Eisarenabetrieb kostet mehr

Weißwasser schießt weitere 25 000 Euro zu. Nicht gern und nur unter Protest.

Weißwasser. Die Kosten für die Betreibung der Eisarena steigen weiter. Sollten ursprünglich 324 000 Euro an Zuschüssen der Stadt für die Zeit vom 1. Juni bis 31. Dezember 2014 an den Eissportverein Weißwasser (ESW) fließen, genehmigte der Stadtrat einen Nachschlag von 25 000 Euro. Dem Beschluss war eine lange Diskussion vorausgegangen. Ronald Krause (SPD) hatte vorgeschlagen, den Zuschuss als Darlehen zu gewähren. Die Vereinsspitze hatte das abgelehnt. Seit Jahresbeginn liegt die Verantwortung für die Halle wieder bei der Stadt. Sie hatte die alte Halle bis 2005 betrieben. Der Übergang ist noch in vollem Gang. Die Stadt erhofft sich durch den Wechsel langfristig Einsparungen. Ob sie sich angesichts des nun genehmigten Zuschusses in absehbarer Zeit realisieren lassen, ist offen.

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Die Betreibung der alten Halle kostete zuletzt 490 000 Euro. Für die neue Eisarena errechneten die Planer einen Bedarf von rund 690 000 Euro. Eine Hochrechnung des Vereins ging zuletzt von Gesamtkosten von 688 000 Euro jährlich aus. Der Zuschuss der Stadt liegt derzeit bei insgesamt 349 000 Euro (1. Juni bis 31. Dezember 2014). (sdt)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.