merken

Sport

Wie die Eislöwen bei den Füchsen wildern

Die besten Eishockey-Talente ziehen von Weißwasser nach Dresden – so reagieren die Vereine darauf.

Sieben Weißwasseraner, aber fünf spielen für Dresden: Steve Hanusch, Tim Heyter, Florian Proske (links oben v. l.) sowie Toni Ritter und Arne Uplegger (links unten v. l.). Nur Philip Kuschel und Luis Rentsch (rechts v. l.) stehen im Derby für die Füchse a
Sieben Weißwasseraner, aber fünf spielen für Dresden: Steve Hanusch, Tim Heyter, Florian Proske (links oben v. l.) sowie Toni Ritter und Arne Uplegger (links unten v. l.). Nur Philip Kuschel und Luis Rentsch (rechts v. l.) stehen im Derby für die Füchse a © Fotos Thomas Heide (5), Lutz Hentschel (2)

Der Konkurrenzkampf beginnt weit vor dem Derby. Wenn die sächsischen Eishockey-Rivalen am Freitagabend zum ersten Mal in dieser Saison aufeinandertreffen, werden mehr Weißwasseraner für die Dresdner spielen als für Weißwasser. Das Verhältnis fällt mit fünf zu zwei sogar deutlich aus. Die Eislöwen wildern bei den Füchsen! Maik Walsdorf, Geschäftsführer der Dresdner, widerspricht eher zaghaft. „Einige Spieler haben ja den Umweg über andere Vereine genommen und sind nach Sachsen zurückgekehrt“, sagt er.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden