SZ +
Merken

Elbepark will weiter wachsen

Die Werbung „Elbepark“ leuchtet schon vom neuen 36 Meter hohen Dach. Statt Neonleuchten sind in dem großen Würfel jetzt 11000 LED-Lampen. Im Rohbau darunter installieren Bauarbeiter Klima- und Heiztechnik, legen Lichtleitungen und ziehen Wände ein.

Teilen
Folgen

Von B. Klemm und T. Alexe

Die Werbung „Elbepark“ leuchtet schon vom neuen 36 Meter hohen Dach. Statt Neonleuchten sind in dem großen Würfel jetzt 11000 LED-Lampen. Im Rohbau darunter installieren Bauarbeiter Klima- und Heiztechnik, legen Lichtleitungen und ziehen Wände ein. Fünf große Kräne und vier kleine heben das Material an Ort und Stelle. Bis zu 300 Leute arbeiten derzeit mehrschichtig am Innenausbau des Einkaufszentrums. Rund und ovale Glasverkleidungen an den Decken lassen Licht in das Center fallen. Schon Ende Juli sollen hier die ersten neuen Geschäfte öffnen, kündigt Centermanager Sebastian Schneemann an.

Das neue Einkaufszentrum zwischen den beiden Möbelhäusern Höffner und Ikea wird über 30000 Quadratmeter Verkaufsfläche für Mode, Kosmetik, Schmuck und ähnliches haben. Das ist mehr als die bisherige Altmarkt-Galerie.

Mieter vergrößern ihre Läden

Mehrere bisherige Mieter, wie die Parfümerie Ast oder der Jugendmodeanbieter H&M ziehen innerhalb des Centers um und vergrößern ihre Verkaufsflächen. Auf 800 Quadratmetern wird der Bekleidungsanbieter C+A eine Filiale einrichten. Stark vertreten ist die Douglas-Gruppe nicht nur mit Düften und Kosmetik, sondern auch mit dem Juwelier Christ, der Buchhandlung Thalia und dem Süßwarenanbieter Hussel. Derzeit buhlen in Dresden die Center um Ladenbetreiber. „Wir wollen erst Mitte Juni Namen unserer Mieter nennen“, sagt Centermanager Schneemann. Bis auf wenige kleine Flächen sei aber das gesamte Center vermietet. Auf dessen Dach entstehen 1500 Parkplätze, so dass es den Kunden am Ende der Bauzeit 5000 Plätze zur Verfügung stehen.

Über 30000 Kunden besuchen täglich in den Elbepark, bei Aktionen sind es bis zu 50000. „70 Prozent von ihnen kommen aus dem Umland“, sagt Schneemann.

Geht es nach den Vorstellungen von Elbepark-Eigentümer Kurt Krieger sollen auf weiteren 8000 Quadratmetern Mode und andere sogenannten zentrenrelevante Waren angeboten werden.

Flächentausch geplant

Das Möbelhaus Sconto hat er aus statischen Gründen abreißen lassen. Die Neubauten auf dieser Fläche sollen künftig zum Elbepark-Center gehören. Dafür möchte Krieger das Möbelhaus auf der gegenüberliegenden Seite der Lommatzscher Straße errichten. Diese Fläche war bisher für Einzelhandel vorgesehen. In den Ausschüssen hatten die Stadträten diese Vorstellungen bereits mehrheitlich gebilligt. Bis zum Redaktionsschluss stand gestern die Entscheidung des Stadtrates noch nicht fest.