SZ +
Merken

Elbepegel erreichen Warnstufe 1

Anhaltende Niederschläge haben Elbe und Große Röder auf für Januar außergewöhnliche Höhen anschwellen lassen.

Teilen
Folgen

Landkreis. Die Große Röder hat gestern Morgen am Pegel Großdittmannsdorf erstmals für 2012 die 1,70-Meter-Marke der Hochwasserwarnstufe 1 überschritten. Die Elbe in Dresden übertraf die Grenze der Warnstufe 1 mit 3,50 Meter bereits am Sonntag. In Meißen zeigte der Pegel gestern um die Mittagszeit rund 4,50 Meter bei steigender Tendenz an. Für Riesa rechnete das sächsische Hochwasserzentrum für die vergangene Nacht mit dem Erreichen der ersten Hochwasserwarnstufe.

Nach Angaben der Experten im Sächsischen Umweltlandesamt stieg das Wasser der Elbe seit Sonnabend langsam, aber kontinuierlich. Vom Tschechischen Hydrometeorologischen Institut Prag werde für den Pegel Usti n.L. (Aussig) bis Dienstag früh eine weitere Zunahme um etwa 20 Zentimeter vorhergesagt. Damit erhöhe sich auch der Wasserstand an den sächsischen Elbepegeln. Das Hochwasserzentrum rechnet damit, dass die Pegel Schöna und Dresden weiter im Bereich der Alarmstufe 1 verbleiben. Der Pegel Torgau dürfte dagegen darunter verharren. Für den heutigen Dienstag gehen die Metereologen des Amtes von anhaltenden Regen- und Schneeschauern bis ins Tiefland aus.

Weitere Hochwasserwarnungen lagen gestern für die Flussgebiete der Lausitzer Neiße, Schwarzen Elster und Spree vor. Hier pendelten die Pegel zumeist im Bereich der Warnstufe 2. Mit der dritten Stufe wurde nicht gerechnet. (SZ/pa)