merken

Pirna

Elberadweg wird komplettiert

Nach Jahren des Stillstands werden nun noch fehlende Abschnitte im Bezirk Usti gebaut.

Fehlende Abschnitte des Elberadweges sollen im Bezirk Usti bald gebaut werden. © Symbolfoto: Eric Weser

Das Reisen auf dem Elberadweg in Tschechien wird bald bequemer. Ab 2020 soll es ab der sächsischen Grenze eine durchgängig sanierte 96 Kilometer lange Strecke geben. Genauso lang ist der Teil des beliebten Fernradwegs, der durch den Bezirk Usti führt. Wie der Bezirk mitteilt, werden nun die letzten verbliebenen Abschnitte zwischen Libochovany (Libochowan) und Roudnice (Raudnitz) sowie weiter bis an die Grenze des Bezirkes bei Hněvice gebaut. Teils besteht dort bereits eine fertige Trasse, teils werden Radfahrer über schlechte Wege oder viel befahrene Straßen geführt. Die noch fehlenden Abschnitte summieren sich auf immer noch 44 km. An dem Elberadweg baut der Bezirk Usti zwar bereits seit 2010. Doch jahrelang blieb die Strecke nur Flickwerk. Grund ist, dass der Bezirk für den Bau auf Fördermittel zurückgreifen wollte, die er aber lange nicht bekam. Der Bau der verbliebenen 44 Kilometer wird nun fast zur Hälfte aus Mitteln der Europäischen Union finanziert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden