merken
PLUS Radebeul

Elchkuh Elli ist gut angekommen

Das in Moritzburg geborene Tier musste umziehen, weil Elchbulle Horst sie attackierte. 

Elli, das in Moritzburg geborene Tier,  musste am Montag in eine private Elchfarm nach Kleptow gebracht worden. Auslöser war eine Attacke des Elchbullen Horst gewesen,
Elli, das in Moritzburg geborene Tier, musste am Montag in eine private Elchfarm nach Kleptow gebracht worden. Auslöser war eine Attacke des Elchbullen Horst gewesen, © Arvid Müller

Moritzburg/Kleptow. Die zweijährige Elchkuh Elli hat den Transport aus dem Moritzburger Wildgehege in ihr neues Zuhause in der Uckermark gut überstanden. Das sagte am Dienstag auf SZ-Nachfrage Wildgehegeleiter Ronald Ennersch. Das in Moritzburg geborene Tier war am Montag in eine private Elchfarm nach Kleptow gebracht worden.

 Auslöser war eine Attacke des 14-jährigen Elchbullen Horst gewesen, der seine Tochter in der vergangenen Woche mit den Vorderbeinen am Rücken verletzt hatte. Möglicherweise war er dabei auch selbst zu Schaden gekommen, weil er seitdem ein Bein nicht mehr richtig aufgesetzt hat.

Anzeige
Hygiene ist der beste Infektionsschutz
Hygiene ist der beste Infektionsschutz

Die korrekte Anwendung der richtigen Desinfektionsmittel hilft beim Schutz vor Ansteckung mit dem Coronavirus. Tipps und Angebote hat die Domos Apotheke.

Weiterführende Artikel

Elli muss gehen, weil Horst gefährlich ist

Elli muss gehen, weil Horst gefährlich ist

Das Wildgehege zieht die Konsequenz aus mehreren Vorfällen und gibt eine Elchkuh ab. Nachwuchs gibt es in Moritzburg vorerst nicht mehr.

Da der Bulle im Vorjahr eine weitere Tochter tödlich verletzt hatte und möglicherweise der Auslöser für weitere Zwischenfälle mit teils tragischem Ausgang in den vergangenen Jahren war, wurde im Wildgehege entschieden, die beiden Tiere zu trennen.

Auch Horst, der am Montag narkotisiert und behandelt worden war, geht es inzwischen wieder gut, so Ennersch. (SZ/gör)

Mehr zum Thema Radebeul