merken
PLUS

Elektronische Flitzer

Lohsas Verwaltung hat ein E-Trikke als Dienstfahrzeug – eine deutschlandweit bisher einmalige Sache.

Lohsa. So ein sportliches Dienstfahrzeug wie Steffi Bartuschk hat nicht jeder. Die Mitarbeiterin des Lohsaer Ordnungsamtes wird ihren Dienst auf den Radwegen, vor allem entlang des Dreiweiberner Sees, künftig mit einem sogenannten E-Trikke absolvieren. Das ist ein in den USA patentiertes dreirädriges, von einem Elektromotor angetriebenes Gefährt mit V-förmigem Rahmen und Lenker, aber ohne Sattel. Jetzt hat die Gemeinde das neue Dienstfahrzeug offiziell bekommen. Weiß glänzt der Rahmen des Mobils, versehen ist er mit der Aufschrift „Gemeinde Lohsa“ und dem Gemeindewappen. Das Besondere daran: Die behördliche Ausnahmeerlaubnis, dass mit dem E-Trikke überhaupt auf Radwegen in Lohsa gefahren werden darf, ist quasi druckfrisch – und ein Novum. Es gilt nun ein einjähriger Probebetrieb, dann wird geprüft, ob die Genehmigung möglicherweise auf ganz Sachsen ausgeweitet wird.

Dass es überhaupt so weit gekommen ist, ist der Verdienst von Andreas Mühle, Geschäftsführer von e-speed & Solar, der die E-Mobile bisher auf der Kartbahn verliehen hat. Steffi Bartuschk hat sich von Andreas Mühle die Handhabung des Elektromobils erklären lassen. Motor, Bremse, Gas. Und die Ordnungsamtsmitarbeiterin gibt ordentlich Gas. Rund 25 km/h schafft das umweltfreundliche E-Mobil, für 30 bis 40 Kilometer reicht eine Akkuladung. Für die Radwegnutzung wird die Geschwindigkeit gedrosselt. „Sportlich, dynamisch, coole Sache“, urteilte Steffi Bartuschk nach ihren Proberunden. Bisher hat sie dienstlich das Auto benutzt – Radler und Skater auf dem Dreiweiberner-See-Rundkurs hatten dafür wenig Verständnis. Und wenn das Auto doch mal vonnöten sein sollte, kann sie das E-Mobil fix einklappen und in den Kofferraum packen.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Ab sofort können sich Besucher des Weißkollmer Strandes E-Trikkes – oder auch andere Gefährte, die keine spezielle Zulassung brauchen – bei Andreas Mühle ausleihen. Für Udo Witschas ganz klar auch eine touristische Bereicherung. Er hofft, dass auch die anderen sächsischen Seenland-Kommunen nachziehen und ihre Wege für die E-Trikke-Nutzung freigeben.

Andreas Mühle hat sich nun am Dreiweiberner See niedergelassen und will seine Station am Weißkollmer Strand nach und nach ausbauen. (aw)

Kontakt: 0151 20403604, www.e-speed-solar.de