merken
PLUS

Pirna

Elf Fragen zu Heidenaus Zentrum

Nach der ersten Umfrage zur Innenstadt hat sich einiges geändert. Nun können die Bürger sagen, was folgen soll.

Wenn Heidenau Stadtfest feiert, dann ist das Stadtzentrum voller Leben. Und nicht nur dann.
Wenn Heidenau Stadtfest feiert, dann ist das Stadtzentrum voller Leben. Und nicht nur dann. © Archivfoto: Marko Förster

Die große Bürger-Umfrage zur Zukunft der Heidenauer Innenstadt war im Juni 2013 sprichwörtlich ins Hochwasser gefallen. Die Einwohner hatten plötzlich ganz andere Sorgen, die Beteiligung war entsprechend gering. 

Schon vor zwei Jahren hatte der Heidenauer Zentrumsverein deshalb überlegt, sie zu wiederholen. Nun starten er und die Stadt einen neuen Versuch. Sie wollen erfahren, was die Heidenauer über ihr Zentrum denken und wie sie es sich in Zukunft wünschen.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Insgesamt gibt es elf Fragen, wovon acht inhaltlicher Art sind. So sollen die Heidenauer einen spontanen Gedanken zum Zentrum äußern und notieren, was passieren sollte, damit es für Einwohner und Gäste noch attraktiver wird.

Klar ist: In den vergangenen sechs Jahren hat sich einiges auf und um die Ernst-Thälmann-Straße getan – nicht nur baulich. Die Straße wandelt sich von der Einkaufs- zur Gesundheitsmeile. Das haben sich weder Zentrumsverein noch Zentrumsmanager bewusst so ausgedacht. Es hat sich so entwickelt. In die leer werdenden Geschäfte ziehen immer öfter Dienstleistungen rund ums Wohlfühlen ein – vom Kinderarzt im ehemaligen Rossmann über Friseur und Kosmetik bis zum Hörgeräteakustiker. Es hat sich herausgestellt, dass die Parkplatznot, die lange als Ursache für fehlende Kundschaft ausgemacht wurde, nicht das eigentliche Problem ist. Woanders müssen Kunden viel weiter laufen und dazu noch fürs Parken bezahlen.

Achillesferse des Zentrums ist die Gastronomie. Während sich das Stadtcafé über alle Hochs und Tiefs hält, der Chinese daneben zwar von manchen vermisst wird, aber kein Loch reißt, schloss das Café an der Ecke Bahnhofstraße nach dem dritten Anlauf. Gastronomie hat es im Heidenauer Zentrum sehr schwer.

Das Zentrum lebt immer dann auf, wenn es Veranstaltungen gibt, so wie die Musiknacht vor zwei Wochen, das Stadtfest am Wochenende oder auch die Vereinsmeile und die Abc-Fete im August. Letztere haben sich etabliert. Hinzu kommen die beweglichen Berufsbilder, die noch durch ein Wasserspiel im Bereich des ehemaligen Rossmann ergänzt werden sollen.

Zum Stadtfest am Wochenende will der Zentrumsverein die Umfrage noch einmal bewerben, sagt Vorsitzende Claudia Benedickt. „Die ersten ausgefüllten Bögen sind schon eingetrudelt.“ Bis Ende Mai haben die Heidenauer Zeit für ihre Antworten. Es folgen die Auswertung und schließlich der spannendste Teil: die Veröffentlichung der Ergebnisse und vor allem, was daraus abgeleitet und umgesetzt wird.