merken
PLUS

Politik

Endlich ein Termin

Sinnvoll war die von Prag einseitig beschlossene Schließung der Schlagbäume nicht: Hans-Jörg Schmidt über die mögliche Grenzöffnung Mitte Juni.

In Zinnwald ist für Autofahrer in Richtung Tschechien Schluss.
In Zinnwald ist für Autofahrer in Richtung Tschechien Schluss. © Sebastian Kahnert/dpa/SZ

Von Hans-Jörg Schmidt, SZ-Korrespondent in Prag

Pendler, Wanderer, Einkaufstouristen, Liebende - sie alle von diesseits und jenseits der Grenze zu Tschechien können aufatmen und wieder planen. Ein knapper Monat noch, dann sind die Schließung der Demarkationslinie zwischen beiden Ländern und die damit einhergehenden Beschwernisse hoffentlich wieder Geschichte. Und hoffentlich war es das erste und letzte Mal, dass das den meisten von uns lieb gewordene Schengenregime und damit unsere EU-weit verbriefte Bewegungsfreiheit brachial außer Kraft gesetzt wurden.

Anzeige
Das perfekte Auto - für jeden
Das perfekte Auto - für jeden

Der Crosscamp Life ist eine echte Allzweckwaffe. Mit dem Kleinbus werden Urlaub und Alltag individuell und krisensicher. Exklusiv im Autohaus Dresden

Sinnvoll war die vor zwei Monaten von Prag einseitig beschlossene Schließung der Schlagbäume nicht. Das Virus ist allen Statistiken zufolge nicht von Deutschland nach Tschechen eingeschleppt worden, wie bis heute Prager Regierungskreise wider besseres Wissen behaupten. Schon gar nicht von den Pendlern. Es kam mit den zurückkehrenden tschechischen Skiurlaubern aus Österreich, Frankreich und Italien ins Land jenseits des Erzgebirges.

Weiterführende Artikel

Seit Monaten durch die Grenze getrennt

Seit Monaten durch die Grenze getrennt

Er ist aus Dresden, sie aus Ústí nad Labem. Warum René Schönfelder und Eliška Vengleřová am Ende ihrer Geduld sind und mit Hunderten anderen zur Grenze fuhren.

Polen dürfen wieder nach Tschechien

Polen dürfen wieder nach Tschechien

Für Berufspendler soll sich ab Montag der Grenzübergang zwischen Zawidow und Habartice öffnen. Damit entfallen Umwege von bis zu 140 Kilometern.

Traurig, dass ein Drittel der Tschechen und sicher auch so mancher Deutsche kein Problem mit der geschlossenen Grenze hatte. Das zeugt davon, dass 75 Jahre nach Kriegsende zwischen unseren beiden Nachbarvölkern noch immer etwas nicht in Ordnung ist. Es sind die ungezählten alltäglichen Begegnungen zwischen Deutschen und Tschechen über die nur pro forma existierende Grenze hinweg, die alte und neue Vorurteile am besten abbauen helfen. Sie sind der Impfstoff gegen das Virus des Nationalismus. Diesen Impfstoff - anders als den gegen Corona - haben wir bereits. Wir dürfen ihn uns nie wieder nehmen lassen. 

Mehr zum Thema Politik