merken

Dresden

So ist es auf dem Fernsehturm

Am Samstag durften einige wenige Auserwählte das markante Bauwerk an Dresdens Elbhang besuchen. OB Hilbert nennt ein Minimalziel für die Wiedereröffnung.

Super Wetter, super Ausblick: Die Besucher erwischten einen nahezu perfekten Tag.
Super Wetter, super Ausblick: Die Besucher erwischten einen nahezu perfekten Tag. © Juergen Loesel

Stürmischer Wind kommt am Samstagnachmittag auf. Die Blechverkleidung der beiden Restaurantebenen in 142 und 145 Metern Höhe fangen an zu klappern. „Das ist kein Problem“, sagt Fred Haberland, der Objektverantwortliche der Deutschen Funkturm GmbH für den Dresdner Fernsehturm. Seit 15 Jahren kümmert er sich um den Wachwitzer Turm, lässt unter anderem jährlich eine Vermessung machen, ob sich der Turm verschoben hat. Denn der steht auf der Lausitzer Platte, die aktiv ist. „In den vergangenen Jahren hatten wir aber nur minimale Verschiebungen von bis zu 0,3 Millimeter“, sagt Haberland. 

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden