merken

Feuilleton

Endstation Flüchtlingslager

Das Lager Vucjak ist ein Transitort in Bosnien Herzegowina. Die Geflüchteten wollen weiter nach Kroatien. Doch ob sie es schaffen, ist reine Glückssache.

„Ich versuche mein Bestes, um ein Leben zu haben“, sagt Subhan Salihi, der aus Afghanistan geflohen ist und in Vucjak Nahe der kroatischen Grenze gestrandet ist.
„Ich versuche mein Bestes, um ein Leben zu haben“, sagt Subhan Salihi, der aus Afghanistan geflohen ist und in Vucjak Nahe der kroatischen Grenze gestrandet ist. © Felie Zernack

Von Ann Esswein 

Der Dschungel“, sagen die Geflüchteten, wenn sie von Vucjak sprechen. Das Flüchtlingscamp liegt im Nordwesten Bosniens und Herzegowinas, auf einem Gelände, das einmal eine Mülldeponie war. Ein holpriger Feldweg führt durch eine Schrebergartensiedlung in einen Wald. Büsche rahmen das Lager blickdicht ein, das nicht mehr ist als eine Ansammlung von weißen Zelten, ein paar Waschcontainer, ein Platz, auf dem immer wieder ein Volleyball auf sandigen Grund fällt. Im Schatten der Zelte warten die Männer, dass es endlich losgeht.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?

Mit Sächsische.de im Abo lesen Sie die Geschichten aus Dresden und Ihrer Region, die Sie sonst verpassen!

Plus-Abo

Vorteilsangebot

  • Sofortige Freischaltung
  • Sofort Zugriff auf alle Inhalte
  • Monatlich kündbar

1. Monat gratis

danach 9,90€/mtl.

Abo auswählen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden