merken
PLUS

Enkel malen für Opas Kalender

Hans-Jürgen Steiger macht Kalender. Aus Spaß und für den Heimatverein. Diesmal sind die Fotos besonders verziert.

In der Regel wird Sächsisch in Hochdeutsch übersetzt. Auf dem Kalender von Hans-Jürgen Steiner klebt ein Zettel: „Midd Ihborsäddsungshilve fier Saggsn“. Man muss es einfach laut lesen, dann versteht man es schon. Und „Maxen – Kleinod in Saxen“ ist kein Druckfehler, auch kein Sächsisch, sondern sieht eben schön gereimt aus. Das Sächsisch und das Saxen macht den Kalender schon besonders, außergewöhnlich wird er aber erst durch die auf die Fotos gemalten Kinderbilder. Die Fotos hat Opa Steiner gemacht, die Bilder haben seine sechs Enkel gemalt.

Den August haben zum Beispiel Max (14), Helen (9) und Pascal (7) verziert. Die Jüngste ist mit anderthalb Jahren Anne. Sie hat den Rauch aus der Öllampe im Juni gemalt. Auch Berend und Antonia haben den Kalender mit gestaltet. Steiger zog mit seiner Familie von 15 Jahren von Dresden nach Maxen. „Wir fühlen uns hier wohl und mit Maxen verbunden“, sagt Steiger.

Anzeige
Fachkrankenhaus und Intensivrehabilitation
Fachkrankenhaus und Intensivrehabilitation

Die KLINIK BAVARIA Kreischa versorgt Patienten nach der Übernahme aus einem Akutkrankenhaus umfassend und interdisziplinär.

Der Kalender für 2014 ist sein vierter und gleichzeitig ein erster: Diesmal nämlich kommt der Reinerlös dem Maxener Heimatverein zugute. „Ich bin kein Mitglied und werde mir das auch von meinem Zeitbudget her nicht leisten können. Aber der Verein ist sehr aktiv, und das will ich unterstützen.“ Das machen auch der Maxener Gasthof und die Bäckerei, die die Kalender verkaufen. Die Kalender gibt es in A 4 und A 3, der große kostet zehn, der kleine sieben Euro. Einer, der auf jeden Fall wieder einen Kalender geschenkt bekommt, ist Uwe Steimle. Der Dresdner Schauspieler und Parodist ist seit Jahren regelmäßig auf der Maxener Naturbühne zu Gast. Steimle braucht keine Ihborsäddsungshilve. Der weiß, was das „Gleenohd in Saggsn“ ist.

Das Thema für den 2015er-Kalender gibt es auch schon. Märchenhaft soll es werden. „Aber natürlich unbedingt mit sächsischer Kulisse“, sagt Steiger.

Seine Enkel waren es übrigens, die ihn rechtzeitig um das Thema baten, damit sie für ihre neuen Kunstwerke genug Zeit haben. (SZ/sab)