SZ +
Merken

„Entdeckungsreise an die Quellen der Bibel“

Die evanglisch-lutherische Kirche lädt zur ersten Gemeindefahrt nach Israel ein. Pfarrerin Claudia Wolf sagt warum und wirbt dafür.

Teilen
Folgen

Frau Pfarrerin, Ihre Kirchgemeinde lädt zu einer Fahrt ins Heilige Land ein. Das klingt ganz schön abenteuerlich ...

Es ist zumindest sehr spannend. Zum ersten Mal organisiert unsere Kirchgemeinde eine solche Fahrt an die Quellen der biblischen Überlieferung. Die Gemeindefahrt soll vom 21. bis 28. Oktober stattfinden, das Interesse dürfte groß sein. Wir nehmen bereits jetzt Anmeldungen dafür entgegen.

Sie selbst kennen Israel gut. Sie haben während Ihres Studiums sogar ein Auslandsjahr dort absolviert. Was können die Reisenden erwarten?

Für die meisten wird es der Erstkontakt mit Israel und Palästina sein. Es ist ein großes Erlebnis, sich mit jenen Orten vertraut zu machen, die in der Bibel eine bedeutende Rolle spielen. Das ist mir während meines Studienaufenthaltes auch so ergangen. Man bekommt ein Gefühl dafür, wie die Menschen vor 2000 Jahren gelebt haben. Wenn man mit Einheimischen in einem Beduinenzelt Tee und Brot teilt, dann denkt man unwillkürlich: So ungefähr muss es damals wirklich gewesen sein.

Auf der anderen Seite ist Israel aber auch ein modernes Land, oder?

Genau so ist es. Die Israelreise wird spannende Widersprüche offenbaren, die man auf kleinstem Raum antrifft. Das gilt auch für die tolle Landschaft – fruchtbare Täler grenzen an Wüsten, wie man sie noch nie gesehen hat. Und im Toten Meer baden – das darf natürlich nicht fehlen.

Das Programm ist sehr umfangreich. Kann es von jedem bewältigt werden?

Ja, auch wenn der Reiseplan wirklich anspruchsvoll ist. Von zwei Hotels in Nazareth und Bethlehem aus werden mehrere Touren gestartet – zum Beispiel nach Haifa mit Halt an der Eliagrotte oder zum See Genezareth und den Berg der Seligpreisungen. Auch die Geburtskirche Jesu und der Garten Gethsemane werden besucht. An einem Abend sind auch die Begegnung mit Vertretern einer palästinensischen Gemeinde vorgesehen. Und zwei Tage werden Jerusalem vorbehalten sein, diesem einmaligen Schmelztiegel dreier Weltreligionen. Die Fahrt wird, so hoffen wir, auch eine Erkundungstour in Sachen Toleranz und friedliches Miteinander sein.

Gespräch: Frank Oehl

Anmeldung und Info unter Tel. 035783 744838