SZ +
Merken

Entscheid zur Poisentalstraße

Stadt und Landkreis streiten um die für Sommer geplante Sanierung. Morgen soll es dazu ein klärendes Gespräch geben.

Teilen
Folgen

Die Stadtverwaltung Freital rechnet trotz Bedenken des Landratsamtes damit, dass sie die Poisentalstraße wie geplant im kommenden Sommer sanieren kann. „Ich gehe davon aus, dass die Arbeiten in dem Zeitraum durchgeführt werden können, den wir vorgesehen haben“, sagte Freitals Baubürgermeister Jörg-Peter Schautz.

Geplant war, dass die Sanierung zwischen Heilborngraben und Poisentalstraße 131 am 18. Mai startet. Pünktlich zum Beginn der Sommerferien am 13. Juli sollte die Strecke dann gesperrt werden. Am 23. Oktober wäre alles fertig.

Das Landratsamt hatte die Genehmigung für die Arbeiten zunächst verweigert, weil es aus Sicht der Behörde zu viele ungeklärte Fragen gibt. Unter anderem geht es darum, dass wegen der Vollsperrung 15 Schüler nicht mehr mit dem öffentlichen Bus fahren können. Für weitere 60 Schüler würden sich die Fahrzeiten unzumutbar verlängern.

Die betroffenen Schüler müssten also mit extra Fahrzeugen abgeholt und zur Schule gebracht werden. Kosten: 30 000 bis 50 000 Euro. Zahlen soll das die Stadt. Außerdem spricht das Landratsamt von Staus auf den Umleitungsstrecken und von unzumutbaren Behinderungen für den Regionalverkehr.

Nach Angaben von Schautz soll es nun morgen ein Gespräch zwischen Stadt und Landkreis geben. „Ich denke, dass dann alle offenen Punkte geklärt werden können“, so der Baubürgermeister. (SZ/win)