merken

Entscheidung für Arnsdorf

Kerstin Schäfer ist Friseurmeisterin. Bisher war sie Angestellte und wechselte oft. Jetzt wagte sie etwas Neues.

© Willem gr. Darrelmann

Von Sylvia Gebauer

Anzeige
24. Internationale Oberlausitzer Leinentage

Besucher können am letzten Augustwochenende im traumhaften Ambiente der Schlossanlage Rammenau das Produkt Leinen näher kennen lernen.

Ein mutiger Schritt: Kerstin Schäfer ist 42 Jahre alt, ausgebildete Friseurmeisterin. Bisher war sie Angestellte. Jetzt ging sie den Schritt in die Selbstständigkeit. Gerade in Zeiten des frisch eingeführten Mindestlohns ist das nicht selbstverständlich. „Ehrlich gesagt habe ich nie mit einem eigenen Salon gerechnet oder darauf hingearbeitet, sagt Kerstin Schäfer. Doch die Umstände und die berufliche Perspektive ließen sie noch einmal grübeln. Für die Gemeinde Arnsdorf wurde es ein richtungsweisender Schritt.

Bisher arbeiteten Kerstin Schäfer und ihre Kolleginnen in der Arnsdorfer Hufelandstraße. Ende 2014 schloss der Laden. „Wegen Fachkräftemangel“ steht auf dem Zettel im Schaufenster. Kerstin Schäfer wusste genau, dass ihre Kunden nicht nach Radeberg mitkommen würden. Zu oft hat sie die Situation in ihrer beruflichen Karriere erlebt. Zwar wechselte sie nur zwischen Radeberg und Arnsdorf, doch ihre Kunden, die sie in Arnsdorf hatte, kommen eben aus Wilschdorf oder Großröhrsdorf. Bis in die Bierstadt wären sie nicht gefahren. Da machte sich Kerstin Schäfer keine Illusionen. „Zum Friseurbesuch würde noch das Fahrgeld obendrauf kommen, viele sind auf Bus und Bahn angewiesen, da wird ihnen der Friseurbesuch zu teuer“, sagt sie. So entschied sich Kerstin Schäfer für eine Wende in ihrer berufliche Karriere. Weg vom Angestelltendasein hin zum eigenen Salon. Während sich andere Geschäftsleute in Zeiten des Mindestlohns genau überlegen, wie und ob sie überhaupt weitermachen, war das für die Friseurmeisterin kein Thema. Im Gegenteil. „Gute Leute müssen auch motiviert werden, deshalb zahle ich ihnen schon eher den Mindestlohn“, sagt Kerstin Schäfer. Eigentlich gilt er im Friseurhandwerk erst ab August. Im Arnsdorfer Salon in der Hauptstraße wird er seit Jahresbeginn gezahlt. Ihre zwei Kolleginnen und ihre Auszubildende danken es Ihr. Sie sind mit Spaß bei der Arbeit. Alle entschieden sich für eine weitere gemeinsame Zukunft in Kerstin´s Haarstudio.

Zentral und barrierefrei

Die Arnsdorfer sind begeistert. „Früher hatten wir drei Friseurgeschäfte“, erinnert sich eine Kundin. Aktuell gibt es zwei Läden in Arnsdorf. „ Arbeit ist definitiv für beide da“, sagt Kerstin Schäfer. Auch das hat sie in ihrer Entscheidung, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen, bestärkt. Fehlte nur noch ein passendes Domizil für den Friseursalon. Lange musste sie nicht danach suchen. Der ehemalige Laden von Elektro Haufe in der Hauptstraße war der erste, den sie sich ansah. Zwar stand beim Besichtigungstermin noch ein alter Röhrenfernseher drin, abschreckend wirkte das nicht. Selbst aus einem kahlen Raum lässt sich etwas herausholen. Die Friseurmeisterin hatte ein gutes Gefühl, zumal das Positive einfach überwog. Zum einen die günstige Lage im Herzen von Arnsdorf, zum anderen die Barrierefreiheit. „Das kommt besonders bei unserer älteren Kundschaft an“, sagt die Friseurmeisterin. Etwas mulmig war dem Team am Eröffnungstag schon. Schließlich wusste keiner, wie die Arnsdorfer und ihre Kundschaft aus den umliegenden Orten den neuen Standort annehmen werden. Was dann passierte, überraschte die vier Frauen.

Am Eröffnungstag gaben sich die Kunden die sprichwörtliche Klinke in die Hand. Allein 85 Blumen oder Topfpflanzen waren dabei. „Wir haben schon scherzhaft gesagt, willkommen beim Blumenfriseur“, sagt Kerstin Schäfer und muss schmunzeln. Viele waren angesichts des Blumenmeers anfänglich irritiert. Draußen und an der Tür steht zwar Kerstin´s Haarstudio dran, irgendwie sah es anders aus. Ungewöhnlich, eher nach einem Blumengeschäft. „Bin ich hier richtig?“, hörten Kerstin Schäfer und ihre drei Kolleginnen öfter. Mittlerweile hat sich das gelegt. Doch die zahlreichen Orchideen im Schaufenster bleiben.

Kerstin Schäfer bereut ihren Schritt überhaupt nicht. Der modern und geschmackvoll eingerichtete Laden gefällt den Arnsdorfern. Allein im Dezember strömten bis zu 700 Kunden in Kerstin´s Haarstudio. Jeder Kundenwunsch wird erfüllt. Bei Bedarf kommen die Frauen auch zum Haare schneiden ins Haus.

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.